Kräuter
Ehrenpreis

(Foto: Ehrenpreis)

Die Anwendungsmöglichkeiten des Ehrenpreis sind vielfältig, denn seine Heilkräfte betreffen nahezu alle Organsysteme. Er wirkt beruhigend, blutreinigend, harntreibend, schleimlösend, schweißtreibend und tonisierend. Man verwendet ihn bei Erkältung, Husten, Bronchitis, Halsentzündung, Heiserkeit, Verdauungsschwäche, Leberschwäche, Blasenentzündung, Nierenproblemen, Rheuma, Hautproblemen, Juckreiz, Akne, Neurodermitis und zur Anregung des Stoffwechsels. Das Kraut mit Blüten, wird frisch als Saft oder getrocknet als Tee verwendet. Die Pflanzensalbe, wird gerne bei Hautproblemen und Juckreiz angewendet. Ein Heilkräuter Tee sollte nicht länger als 4 Wochen getrunken werden. Ehrenpreis hat einen schwachen Geruch und einen herben, bitteren Geschmack.

Ehrenpreis homöopathisch:

Veronica Urtinktur wird bei Entzündungen der Blase, infektiösen Hauterkrankungen und Bronchitis verordnet.

Ehrenpreis-Tee:

1TL getrocknetes Kraut mit 1 Tasse (1/4 l) kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen, anschl. abseihen und schluckweise trinken.

Ehrenpreis-Tinktur:

Frisches Kraut in ein sauberes Schraubglas füllen und mit 40%igen Alkohol übergießen, alle Pflanzenteile müssen bedeckt sein. 4-6 Wochen ziehen lassen, ab und zu schütteln, danach abseihen und in dunkle Flaschen füllen. Äußerlich als Einreibung verwenden oder innerlich dreimal tägl. 10-15 Tropfen einnehmen.

Ehrenpreis-Öl:

Frisches Kraut in ein sauberes Schraubglas füllen und mit Öl übergießen, alle Pflanzenteile müssen bedeckt sein. 4-6 Wochen ziehen lassen, ab und zu schütteln, danach abseihen und in dunkle Flaschen füllen. Äußerlich als Einreibung verwenden.

Ehrenpreis in der Küche:

Die gängigen Ehrenpreisarten sind essbar. Blüten und junge Triebspitzen können Salaten und anderen Speisen zugegeben werden. Der Geschmack ist fein-herb-bitter, aber sie sind mal eine gesunde Abwechslung.