Kräuter
Gänsefingerkraut

(Foto: Fotolia)

Eine besondere Wirkung zeigt das Gänsefingerkraut dann, wenn es darum geht, Krämpfe zu lösen wie bei, Magenkrämpfe, Koliken bei Säuglingen, Darmkrämpfe, Durchfall, Menstruationsbeschwerden, Muskel- und Wadenkrämpfe. Das Kraut wirkt krampflösend, adstringierend, antibakteriell, beruhigend, entzündungshemmend, blutstillend, entspannend und harntreibend. Es findet außerdem Verwendung bei Magen- und Darmschleimhautentzündungen, Angina Pectoris, Asthma, entzündeten Wunden, Keuchhusten, Halsentzündung, Entzündungen der Mundhöhle und Augen (Gerstenkorn).

Das Kraut mit Blüten, wird frisch als Saft, getrocknet als Tee oder Krampfmilch, Kompressen, Massageöl oder Tinktur verwendet. Ein Heilkräuter Tee sollte nicht länger als 4 Wochen getrunken werden. Verwendet werden die Blüten, Blätter und die Wurzeln.

Rezepte


Tee:

Zwei gehäufte Teelöffel Gänsefingerkraut mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Diesen Tee möglichst heiß trinken. Zwei bis drei Tassen täglich. Zur Verstärkung der Wirkung kann Pfefferminze und Melisse beigegeben werden.

Krampfmilch:

Pro Tasse Milch 2 Teel. frisches oder 1 Teel. getrocknetes Kraut in die kalte Milch geben, ev. 1 Prise Zimt beifügen, kurz aufkochen, 5-10 Minuten ziehen lassen, abseihen, nach Belieben mit wenig Honig süßen und heiß trinken. Im Gegensatz zum Tee, wo nur wasserlösliche Stoffe gelöst werden, löst die Milch auch fettlösliche Stoffe.

Babymassageöl bei Koliken:

Gänsefingerkraut 1-2 Tage antrocknen lassen.
Je 1 gehäufter Teel. Kümmel-, Fenchel- und Anissamen mörsern oder zerstoßen, in ein kleines Konfitürengläschen geben. Die Samen wirken alle blähungswidrig.
2 Eßl. angetrocknetes, in feine Streifen geschnittenes Gänsefingerkraut zufügen und mit 100 ml Mandelöl, Traubenkernöl oder Sonnenblumenöl auffüllen.

3 Wochen im Halbschatten ausziehen lassen, dabei vorsichtig schütteln und kontrollieren. Die Samen müssen gut mit Öl bedeckt sein. Abseihen, evtl. 5-10 Tropfen ätherisches Fenchelöl oder Mandarinenöl beifügen. Das Massageöl in dunkle Flasche abfüllen und dunkel lagern.

Gänsefingerkraut-Tinktur:

In 1 Liter 40%igem Branntwein setzt man 100 g Gänsefingerkrautkraut an. Lässt das Ganze an einem warmen Ort stehen, ab und zu schütteln, nach 3 Wochen abseihen und das Kraut auspressen. In dunkle Flaschen füllen und aufbewahren.

Bei Koliken, Durchfall und Schwächezuständen als magenstärkendes Mittel 3x täglich 10 – 15 Tropfen einnehmen. Bei Zahnfleisch- oder Hauterkrankungen die erkrankten Stellen einstreichen.

Homöopathisches Mittel: Potentilla anserina