Kräuter
Gundermann

(Foto: Fotolia)

Der Gundermann wächst in fast ganz Europa, bevorzugt an feuchten Standorten in Wäldern, Hecken und Wiesen. Er zählt zu den alten Heilpflanzen und Wildkräutern, man findet die Pflanze bis in Höhenlagen von etwa1600 m. Fast das ganze Jahr über kann man den Gundermann frisch ernten. Selbst unter dem Schnee treibt er frische Blättchen und ist im Frühjahr einer der ersten verfügbaren Wildkräuter. Man verwendet die Pflanze bei Magen-, Darm-, Nieren- und Blasenbeschwerden, aber auch bei chronischer Schnupfen, chronischer Husten, schlecht heilenden Wunden, eitrigen Abszessen und Schleimhautentzündung. Er wirkt entzündungshemmend und schleimlösend, man verwendet das Kraut frisch oder getrocknet.

Gundermann eignet sich zur Herstellung von Tee, Öl, Tinktur und Badezusätzen. Auch in der Küche findet er Verwendung.

Rezepte:


Tee:

2 TL Blätter mit ¼ Liter heißem Wasser übergießen, 5 Minuten lang ziehen lassen und abseihen. Bei Husten oder Darmbeschwerden 2 Tassen täglich davon trinken. Der Tee kann auch zum Gurgeln oder für Umschläge verwendet werden.

Badezusatz:

2 Handvoll frisches Kraut in 5 Liter Wasser kochen und nach 10 Minuten abseihen. Den Sud dem Badewasser beigeben.

Umschlag:

Frisches Kraut kurz in Wasser aufkochen lassen, ausdrücken und zwei Mal täglich auf die betroffene Stelle legen. Jeweils zwei Stunden einwirken lassen.

Gundermann-Öl

Gundermann-Öl ist ein ausgezeichnetes Wund-Öl. Das frisches Kraut wir zerkleinert und in ein Glas gefüllt, mit gutem Öl auffüllen und 4 Wochen an einem warmen stellen. Ab und zu schütteln, abseihen und in dunkle Flaschen füllen. Das Öl setzt man äußerlich bei Hauterkrankungen aller Art ein.

Gundermann-Tinktur

Die gereinigte Pflanze wird in kleine Stücke geschnitten und locker in eine sterilisierte Flasche gefüllt, anschließend füllt man mit mind. 40% igen Alkohol auf und lässt das Ganze 4 Wochen an einem warmen Ort stehen, ab und zu schütteln. Nach 4 Wochen wird die Tinktur gefiltert und in dunkle Flaschen abgefüllt. Man verwendet sie innerlich.

In der Küche

Mit seinem aparten Aroma gibt Gundermann Kräuterspeisen, Butter, Quark oder auch einer Kräuterbowle den besonderen Pfiff. Zum Kochen können junge Blätter oder der ganze Trieb genutzt werden. Man verwendet das Kraut frisch oder tiefgefroren. Dosieren Sie Gundermann sparsam: Das ausgeprägte Aroma sticht sonst zu sehr hervor.

Kräuterlimonade mit Gundermann

Zutaten:
15 Stengel Giersch
2 Stengel Gundermann
1 Stengel Minze
1 Liter Apfelsaft
½ Liter Mineralwasser
1 Zitrone (Saft)

Zubereitung
Apfelsaft in eine große Kanne geben, zum Strauß gebundene Kräuter hineinhängen, für ca. 5-8 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren Kräuter herausnehmen, mit Mineralwasser und Zitronensaft auffüllen und mit einer Zitronenscheibe und ein paar Blüten garnieren.

Wildkräuter-Gelee

Zutaten:
15 Stengel von Gundermann, Minze, Zitronenmelisse und Oregano gemischt
1 Liter Wasser
¼ Liter trockener Weißwein
500g Gelierzucker
2 Teelöffel Ascorbinsäure

Zubereitung
Kräuter waschen und in der Mischung aus Wasser und Wein mindestens 10 Minuten kochen. Kräuter abseihen und den Sud mit 2 Teelöffeln Ascorbinsäure (Vitamin C) und 500g Gelierzucker nach Packungsanleitung zubereiten. Nach erfolgreicher Gelierprobe heiß in ausgekochte Schraub-Gläser füllen und fest verschließen.