Kräuter
Johanniskraut

(Foto: Fotolia)

Das ist unser Nervenkraut. Es hilft bei Nervenverletzungen, Entzündungen, Neurosen, Schlaflosigkeit, nervösen Beschwerden, Kopfschmerzen, Ischias, Wechseljahrsbeschwerden, Probleme mit dem Verdauungssystem, Rheuma, Muskelzerrung und Verbrennungen. Man verwendet meistens nur die Blüten als Johanniskrautöl (Rotöl), das ganze Kraut für ätherisches Öl, Tinktur, Tee und Teilbäder. Die Heilwirkung ist abschwellend, adstringierend, antibakteriell, beruhigend, blutbildend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schmerzstillend und tonisierend. Ein Heilkräuter Tee sollte nicht länger als 4 Wochen getrunken werden. Johanniskraut ist auch als homöopathisches Mittel (Hypericum D6) erhältlich und als Blütenessenz, gehört es zur Essenzengruppe der Kalifornischen Essenzen :: Californica (MFCalifornica).

Johanniskraut kann mit zahlreichen Medikamenten wechselwirken, deshalb sollte man vor der Einnahme seinen Arzt oder Apotheker befragen.

Experten raten, dass Schwangere und Stillende vorsorglich auf die Einnahme von Johanniskraut verzichten sollten.

Der Inhaltsstoff Hypericin kann die Haut lichtempfindlicher machen und zu sonnenbrandähnlichen Reaktionen führen.

Sammelzeit ist von Juni bis September, es wird das blühende Kraut und die Blüten verwendet.

Rezepte


Johanniskrautöl:

Man sammelt das blühende Kraut und füllt es locker in ein Twist-off-Glas, das Ganze wird mit Pflanzenöl übergossen und mindestens 6 Wochen in die pralle Sonne gestellt. Anschließend wird alles abgeseiht und das Öl in dunkle Flaschen abgefüllt, kühl und trocken lagern. Das Hautöl hilft bei Entzündungen, Verletzungen, Prellungen, Verbrennungen, Pilzbefall und sehr trockener Haut.

Johanniskraut Tinktur:

Man sammelt das blühende Kraut und füllt es locker in ein Twist-off-Glas, das Ganze wird mit 40%igen Alkohol übergossen und mindestens 6 Wochen an einen warmen Ort gestellt,
ab und zu schütteln. Nach 6 Wochen wird die Tinktur gefiltert und in dunkle Flaschen abgefüllt. Man kann sie innerlich und äußerlich verwenden. Innerlich nimmt man 20-40 Tropfen tägl.

Johanniskraut Tee:

Für Johanniskraut-Tee werden hauptsächlich Johanniskrautblätter und Johanniskrautblüten verwendet entweder frisch oder getrocknet.
2 Teelöffel Johanniskraut mit ¼ Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen.