Kräuter
Kapuzinerkresse

(Foto: Fotolia)

Die Kapuzinerkresse eine hervorragende Heilpflanze gegen Erkältungen. grippale Infekte, Halsentzündung, Bronchitis, Verstopfung und Infektion der Harnwege, weil sie viel Vitamin C enthält und Senfölglykoside enthält. Die Senföle können die Vermehrung von Bakterien, Viren und Pilzen hemmen und werden daher seit Jahrzehnten zur Behandlung von Infekten eingesetzt Sie wirkt antibiotisch, schleimlösend, blutreinigend und pilztötend. Zusammen mit Meerrettichwurzel eingenommen kann die Pflanze genauso wirksam wie Antibiotika sein. Von der Kapuzinerkresse kann man sowohl die runden Blätter als auch die Blüten essen und sogar die Knospen lassen sich wie Kapern einlegen.

Rezepte:


Blätter und Blüten im Salat, Butter, Quark oder aufs Brot

Kapuzinerkresse-Essig:

Ein Einmachglas, wird locker zu einem Drittel mit frischen Kapuzinerkresse-Blüten gefüllt. Dann gießt man mit einem milden Weinessig auf. Nach Geschmack kann man noch etwas flüssigen Honig untermischen, so wird der Essig lieblicher. An einem dunklen, nicht zu warmen Ort braucht es ungefähr eine Woche, bis der Essig eine orange Färbung bekommen hat. Das Gefäß sollte man täglich mindestens einmal schütteln, damit die Blüten sich mit Essig voll saugen, sich die Stoffe auch wirklich gut herauslösen und keine Blütenteile in der Luft bleiben, wo sie schimmeln könnten.

Kapuzinerkresse-Paste:

150 g Kapuzinerkresse, etwa 3 große Handvoll Blätter, Triebe und Blüten
10 g Salz
100 g Öl

Das Kraut wird nun im Mixer püriert, beim Mixen das Salz zugeben und zuletzt auch etwa 70-80 g Öl untermixen, bis eine Paste entsteht.
Die Paste nun in ein Glas füllen, die Oberfläche glätten, mit etwas Öl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren (mind. 4-6 Wochen haltbar). Wenn sich die Paste länger halten soll, besser 15 g Salz + 120 ml Öl untermixen, alle Luftbläschen gut rausdrücken und mit 1 cm Öl abdecken.

Kapuzinerkresse-Suppe:

4 Handvoll Kapuzinerkresse, junge Blätter
3 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel(n)
200 ml Weißwein
500 ml Gemüsebrühe
Pfeffer, aus der Mühle
Blüten, zur Garnitur
1 Scheibe/n Brot(e)

Kapuzinerkresse, Knoblauch und Zwiebel fein hacken. Zwiebel und Knoblauch andünsten, Kapuzinerkresse beigeben, kurz mitdünsten und dann mit dem Weißwein ablöschen, etwas einkochen lassen. Dann mit ca. 500 ml Gemüsebrühe aufgießen, nochmals köcheln lassen. Die Suppe pürieren und mit Pfeffer abschmecken. Das Brot in Würfel schneiden und in einer Pfanne anrösten. Die Suppe mit gerösteten Brotwürfeln und Blüten garnieren.

Kapernersatz von Kapuzinerkresse-Samen

2 1/2 Handvoll Samen von der Kapuzinerkresse
130 ml Wasser
75 ml weißen Balsamico,
2 TL Salz
1 EL Pfefferkörner
2 Lorbeerblätter

Die Samen abwaschen und von restlichen Blütenrückständen oder Stängel befreien. Dann sämtliche Zutaten in einen Topf geben. Zum Kochen bringen und ca. 15 Minuten weiter leicht, abgedeckt, köcheln lassen. Twist-Off-Gläschen heiß auswaschen. Alles in die Gläschen abfüllen und mit dem Deckel fest zuschrauben. Die Lorbeerblätter aus dem Sud entfernen, der Sud sollte die Kapern abdecken. Alles dann mindestens 4-6 Wochen ziehen lassen, ehe man sie verwendet.