Kräuter
Knoblauch

(Foto: Fotolia)

Eine Reihe wissenschaftlicher Studien bestätigt mittlerweile die seit langem in der Naturheilkunde bewährten Einsatzmöglichkeiten der geschmackvollen Knolle, bei Gefäßerkrankungen, Herz- Kreislauferkrankungen, Bakterien, Viren und Keimen.

Die schwefelhaltigen Verbindungen sind nicht nur im Knoblauch, sondern auch in Zwiebeln und Lauch enthalten. Im Knoblauch ist Ihre Konzentration jedoch besonders hoch. Dabei können die Sulfide in vielerlei Hinsicht einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. Sie wirken antimikrobiell und entzündungshemmend.

Um einen positiven gesundheitlichen Effekt des Knoblauch-Verzehrs zu erzielen, ist es laut Aussage der Experten vor allem wichtig, Knoblauch regelmäßig zu konsumieren. Am besten täglich, wobei eine mittlere Dosis von 4 Gramm empfohlen wird. Je länger der Knoblauch erhitzt wird, umso mehr verliert er seine positive Wirkung.

Knoblauchöl

Schälen Sie zur Herstellung von Knoblauchöl zwei Knoblauchknollen, zerteilen Sie diese in Zehen und häuten Sie sie. Die gehäuteten Zehen werden dann in ein Schraubglas gefüllt und mit einem guten Olivenöl aufgefüllt.

Knoblauch-Zitronen-Trunk

4 große Knoblauchknollen, 5 Bio-Zitronen, 1 l Wasser
Zerkleinern Sie die Knoblauchknollen gemeinsam mit den Zitronen und kochen alles bei ca. 60 Grad mit Wasser auf. Die Mischung abseihen und täglich 1 Schnapsglas einnehmen für 3 Wochen danach 8 Tage pausieren und die Kur wiederholen. Diese Kur sollte man 2x jährlich machen.

Knoblauch-Schnaps

2 Knollen Knoblauch, 1 Fl. 40-prozentigen Schnaps

Den Knoblauch schälen und die Zehen grob zerteilen. In ein großes verschließbares Gefäß geben und mit dem Schnaps auffüllen. Fest verschließen und 4 Wochen stehen lassen ab und zu schütteln, danach abseihen und in Flaschen füllen.