Kräuter
Meerrettich

(Foto: Fotolia)

Die Meerrettichwurzel ist eine alte Heilpflanze, durch die Senföle wird die Vermehrung von Bakterien verhindert. Die Wurzel wirkt antimikrobiell, harntreibend, schleimlösend, krampflösend, durchblutungssteigernd und erwärmend. Man verwendet sie bei: Appetitlosigkeit, Blähungen, Blasen- und Nierenbeckenentzündung, Bronchialkatarrh, Bronchitis, Erkältungen, Gallenerkrankungen, Infekte der Atem- und Harnwege, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Nebenhöhlenentzündung, neuralgische Beschwerden, Rheuma, Verdauungsschwäche, Verstopfung und zur Stärkung des Immunsystems.

Am besten ist es, den Meerrettich frisch und sofort zu verwenden bzw. zu verarbeiten, denn bereits 15 Minuten nach dem Reiben der Wurzel verliert er an Wirkung, weil sich die ätherischen Öle schnell verflüchtigen. Man kann die frischen Wurzeln ungeschält im dunklen, kühlen Keller in Sand stecken und nach Bedarf verwerten.

Rezepte:


Bei Husten:

Etwa 50 Gramm frischen Meerrettich schälen und reiben. Den geriebenen Meerrettich in einem Einmachglas mit 100 Gramm flüssigem Honig mischen. Die Mischung einige Stunden ziehen lassen, so dass sich die Wirkstoffe im Honig lösen. Morgens und abends einen Löffel einnehmen. Hilft auch bei Blasenentzündungen.

Bei Verdauungsproblemen:

½ TL geriebene Wurzel in ½ Liter lauwarme Milch rühren und sofort trinken.

Auflage bei Kopfweh, Migräne und Verspannungen:

Ein Tuch auf die zu behandelnde Stelle legen und mit frisch geriebenem Meerrettich bestreichen. Darüber noch ein Tuch legen und den Meerrettich maximal 10 Minuten wirken lassen.

Warnhinweise

Vereinzelt kommt es sowohl bei der innerlichen als auch bei der äußerlichen Anwendung zu allergischen Reaktionen.

Frisch eingemachter Meerrettich

1. Meerrettichwurzel frisch, n. B. kochendes Wasser, etwas Essig und Zucker Den Meerrettich reiben, mit kochendem Wasser übergießen, etwas ziehen lassen, abgießen, ausdrücken. Mit Essig und Zucker anmachen, in saubere Gläser füllen.

2. Meerrettich im freien reiben, pro Glas je etwa 1/2 Teelöffel Salz und 1 Spritzer Essig dazu geben. Der sorgt dafür dass der Meerrettich nicht braun oder grau wird. An einem kühlen dunklen Ort aufbewahren. Idealerweise im Kühlschrank.