Kräuter
Myrrhe

Myrrhe wird schon seit über 3000 Jahren als Heilmittel verwendet. Für den Weihrauch wird das Harz verwendet, für das Öl wird das Harz und die Pflanze als Ganzes verwendet. Das Harz wird an der Luft getrocknet. Die Pflanze wird destilliert, um das begehrte Öl zu gewinnen.

Myrrhentinktur hat heute eine pharmazeutische Bedeutung bei Entzündungen der Mundschleimhaut. Sie wirkt auf der Haut desinfizierend, zusammenziehend und fördert die Narbenbildung. Sie besitzt eine blutstillende Wirkung. Myrrhe wirkt auch krampflösend und wird deshalb bei Darmerkrankungen eingesetzt. Die alte Heilpflanze setzt den Spannungszustand der Darmmuskulatur herab und dadurch verringert sich die Zahl der Darmkontraktionen und Darmkrämpfe werden gelindert. Innerlich angewendet wirkt sie bei Bronchitis und bei Darmentzündungen. Die Anwendung erfolgt durch Einnahme von Myrrhe Präparaten in Tablettenform. In Kombination mit med. Kohle und Kamille wird Myrrhe zum Beispiel bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen angewendet.

Verkauft wird, das Harz als Räucherwerk, das Pulver in Tablettenform oder als Extrakt (Tinktur) und das ätherisches Öl, außerdem ist Myrrhe oft Bestandteil zahlreicher Kosmetika.

In der Aromatherapie (ätherisches Öl) steht die Myrrhe für Erdung, Ruhe, Entspannung aber auch Regeneration, man verwendet es in der Duftlampe. Das ätherische Öl benutzt man aber auch für Gurgellösungen und Kompressen.

Myrrhe-Räucherung (Harz) wirkt beruhigend, reinigend, desinfizierend, klärend und fördert die Konzentration.