Kräuter
Oregano / Dost

(Foto: Fotolia)

Oregano ist ein starkes Heilkraut. Es wirkt gegen antibiotikaresistente Bakterien und gegen Pilze. Nebenbei verdünnt es das Blut und beugt Thrombosen vor.

Am bekanntesten ist das Gewürz, aber sobald es getrocknet wird, nehmen sein Aroma und damit leider auch seine Heilkraft etwas ab. Dennoch ist auch getrockneter Oregano noch immer ein hilfreicher Heiler bei Gesundheitsbeschwerden. Er ist ein ausgezeichneter „Bakterienkiller“, wirkt antiseptisch, fungizid und antiviral. Man verwendet ihn bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Husten, Krampfhusten, Keuchhusten, Menstruationsbeschwerden, Mundentzündungen, Rachenentzündungen, Cellulitis, Ekzeme, Psoriasis und Verdauungsstörungen.

Man verwendet die Pflanze als Gewürz, Tee, Wein, homöopathisches Mittel (Origanum vulgare), besonders empfehlenswert ist das ätherische Oregano-Öl (Das Öl ist ein außergewöhnlich kraftvolles natürliches Antibiotikum.)

Sammelzeit:

Bei beginnender Blüte einfach die ganzen Stängel mit Blüten und Blättern abschneiden, zusammenbinden und kopfüber an einem luftigen und schattigen Ort trocknen, dann kann man die getrockneten Blätter und Blüten abreiben und in luftdicht verschlossenen Gläsern aufbewahren.

Rezepte:


Oregano-Wein

2-3 Oregano Zweige in eine Flasche guten Weißweins geben, 10 Tage ziehen lassen, abgießen und genießen. Bei Bedarf 20 ml einnehmen.

Tee oder Gurgellösung:

2 – 3 TL getrocknetes Kraut mit ¼ Liter siedendem Wasser übergießen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abseihen, 2 – 3 Tassen täglich ungesüßt trinken.

Badezusatz:

1 Handvoll getrocknetes Kraut in 1 Liter Wasser aufkochen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Den Sud dem Badewasser zusetzen. Hilft bei Erkältungskrankheiten und Hauterkrankungen.