Kräuter
Ringelblume

Die ganze Pflanze ist heilkräftig. Sie wirkt blutreinigend, fördert die Heilung von Wunden, die Zirkulation der Körpersäfte von Galle, Leber, Magen und Darm. Bei Venenentzündungen, Krampfadern, Blutergüssen, Zerrungen, Pilzbefall und Wunden verwendet man Umschläge, Teilbäder, Salben, Tinktur und ätherisches Öl äußerlich. Der frische Pflanzensaft wird auf Warzen und Altersflecken gestrichen. Die Blüten verwendet man als Tee, die ganze Pflanze für Tinkturen, Öle, Salben, Teilbäder und Umschläge. Die Ringelblume ist auch als homöopathisches Mittel (Calendula officinalis) erhältlich, außerdem wird sie vielseitig in der Kosmetik eingesetzt. Ein Heilkräuter Tee sollte nicht länger als 4 Wochen getrunken werden.

Sammelzeit: Juni bis Oktober


Für den Ringelblumen-Tee werden die Blüten gesammelt.
Dazu erntet man die ganzen, frisch aufgeblühten Blütenköpfe bei trockenem, sonnigen Wetter und trocknet sie ein paar Tage vor. Dann erst werden die Zungenblüten abgezupft und anschließend fertig getrocknet.

Für einen Ringelblumen-Tee übergießt man einen gehäuften Teelöffel Ringelblumenblüten mit kochendem Wasser und lässt ihn fünf bis zehn Minuten ziehen.

Für die Ringelblumen-Tinktur, äußerlich sammelt man das ganze Kraut
Das gereinigte Kraut wird in kleine Stücke geschnitten und locker in eine sterilisierte Flasche gefüllt, anschließend füllt man mit mind. 40% igen Alkohol auf und lässt das Ganze 4 Wochen an einem warmen Ort stehen, ab und zu schütteln. Nach 4 Wochen wird die Tinktur gefiltert und in dunkle Flaschen abgefüllt. Man verwendet sie zum Einreiben. Man kann auch anstelle von Alkohol, Öl zum Ansetzen verwenden.

Innerlich für Tropfen nur die Blüten
Die Blüten werden locker in eine sterilisierte Flasche gefüllt, anschließend füllt man mit mind. 40% igen Alkohol auf und lässt das Ganze 4 Wochen an einem warmen Ort stehen, ab und zu schütteln. Nach 4 Wochen wird die Tinktur gefiltert und in dunkle Flaschen abgefüllt.