Kräuter
Zinnkraut (Schachtelhalm)

(Foto: Fotolia)

Die Pflanze enthält sehr viel Kieselsäure und wirkt blutreinigend, entzündungshemmend und harntreibend. Wir verwenden die oberirdischen Teile der Pflanze als Tee, Tinktur, Umschläge Bäder, Tropfen oder Dragees. Die Pflanze setzt man bei Blasen- Nierenleiden, Durchblutungsstörungen, Hautentzündungen, Krampfadern, rheumatischen Beschwerden und Schwäche des Bindegewebes ein. Sie wirkt auch sehr positiv auf Haare, Nägel und den Knochenaufbau. Durch die Pflanze erzielt man eine Neutralisierung vieler giftiger Stoffe im Körper. Der Tee soll sogar bösartige Geschwüre absterben lassen.

Hobbygärtner verwenden auch einen Zinnkraut Sud (Kraut für einige Tage in Wasser ansetzten) als Gießwasser zur Stärkung der Pflanzen und Abwehr von Ungeziefer. Ein Heilkräuter Tee sollte nicht länger als 4 Wochen getrunken werden.

Zinnkraut-Tee hat sich bewährt zur Durchspülung der Nieren bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und bei Nierengrieß. Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. So darf man zum Beispiel bei Ödemen (Wassereinlagerungen) infolge eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit keine Durchspülungstherapie mit Zinnkraut-Tee machen. Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Sammelzeit:
Mai-August den oberirdischen Teil der Pflanze

Vorsicht Verwechslungsgefahr mit dem giftigen Sumpfschachtelhalm!

Tee:
1-2 gehäufte Teelöffel geschnittenes Zinnkraut (Schachtelhalmkraut)
¼ Liter kochendes Wasser
Übergießen Sie das Kraut mit dem kochenden Wasser. Lassen Sie den Tee ½ Stunde ziehen und seihen Sie den Satz ab. Man trinkt drei Tassen täglich.

Tinktur:
Um eine Zinnkraut-Tinktur selbst herzustellen, füllt man das Kraut locker in ein Twist-off-Glas und übergießt das Ganze mit Doppelkorn oder Weingeist, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind und lässt die Mischung verschlossen für 6 Wochen ziehen, ab und zu schütteln. Dann abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen. Von dieser Tinktur nimmt man ein bis dreimal täglich 10-20 Tropfen ein.

Zinnkraut-Dunstumschläge:
Man dünstet Zinnkraut, in einem Sieb, über kochendem Wasser.
Das warme Zinnkraut kann dann auf die entsprechende Stelle aufgelegt werden. Eswird mit einem Tuch oder einer Binde fixiert.

Badezusatz:
ein Zinnkraut- Bad bereitet man mit 200 g. Schachtelhalm. Dieses wird in 2 Litern Wassergekocht, abgeseiht und dem Badewasser beigemischt.