Nährstoffe
Bitterstoffe

Das Wissen um die Bitterstoffe geriet in den letzten Jahren zunehmend in Vergessenheit. Das zeigt der stetige Rückgang bitter schmeckender Speisen in unserer Ernährung. Gesundheitsexperten sehen das mit Bedauern, denn damit gehen dem menschlichen Körper eine Vielzahl an positiven Wirkungen verloren.

Bitterstoffe regeln die Verdauung auf vielerlei Weise. Sie entfalten ihre Wirkung unmittelbar in dem Moment, wenn sie mit unserer Zunge in Kontakt kommen. Ihr bitterer Geschmack stimuliert den Magen, die Leber, die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse, welche daraufhin mit der Produktion eigener Verdauungssäfte und Verdauungsenzyme beginnen.

Giftstoffe und Stoffwechselendprodukte können nur dann schnell und vollständig ausgeschieden werden, wenn unser Verdauungssystem in einwandfreiem Zustand ist. Bitterstoffe sorgen dafür, dass der Säureüberschuss im Gewebe des Körpers abgebaut und ausgeschieden werden kann. Bittere Kräuter lassen nicht nur die Pfunde purzeln und die Cholesterinwerte sinken, auch die Psyche profitiert von diesen natürlichen Heilmitteln.

Wertvolle Bitterstoffe sind in vielen wild wachsenden Heilpflanzen enthalten. Dazu gehören Beifuß, Benediktenkraut, Galgantwurzel, Engelwurz, Schafgarbe, Salbei, Hopfen, Löwenzahn, Wegwarte, Wermut und auch Ingwer.

Bitter-Elixier ansetzen:
20 g Löwenzahnwurzel, getrocknet 10 g
20 g Engelwurz, getrocknet 10 g
20 g Wegwartewurzel, getrocknet 10 g
10 g Wermut, getrocknet 5 g
20 g Schafgarbe, getrocknet 10 g
3 Scheibchen Ingwer
750 ml Korn
Alle Zutaten in ein Schraubverschluss Glas geben mit Korn auffüllen und bei Zimmertemperatur 4 Wochen ziehen lassen, ab und zu schütteln danach abseihen und in dunkle Flasche abfüllen, kühl lagern. 3x täglich 20 Tropfen

Bitterstoffe in Salat, Gemüse und Obst
Chicoree, Radiccio, Rucola, Endivien, Artischocke, Rosenkohl, Grapefruit und Orange

Löwenzahn-Smoothie
Löwenzahn ist gerade wegen seines hohen Bitterstoffgehalts eine bedeutsame Heilpflanze. Pflanzensaft und Tee gibt es ganzjährig, junge Blätter (für Salat oder Smoothie) erst wieder im kommenden Frühjahr. Smoothie-Rezept: Ein paar Blätter Löwenzahn, Gänseblümchen und Zitronenmelisse waschen, mit klein geschnittenem Apfel, Zitronensaft, etwas Wasser so lange pürieren, bis das Ganze eine homogen grüne Farbe hat.