Nährstoffe
Kalium

Die wohl wichtigste Rolle spielt Kalium bei der Übertragung von elektrischen Impulsen an Muskel- oder Nervenzellen. Kalium hält den Wasser- und Elektrolythaushalt im Gleichgewicht, sorgt für einen regelmäßigen Herzschlag und reguliert den Blutdruck.

Reich an Kalium sind Vollkornprodukte, Erbsen, Bohnen, Pilze, Kartoffeln, Bananen, Spinat, Salat, Avocados Nüsse und getrocknete Aprikosen. Sowohl Männer als auf Frauen haben einen täglichen Kaliumbedarf von etwa 2000 mg.

Der Kaliumbedarf ist normalerweise gedeckt. Zu einem Kaliummangel kann es kommen nach größeren Flüssigkeitsverlusten, z. B. durch lang andauernde Durchfallerkrankungen, Erbrechen oder längere Einnahme von Entwässerungs- und Abführmitteln. Der Kaliummangel führt zu Muskelschwäche und Störung der Herztätigkeit. Wird das Gemüse gekocht oder länger im Wasser gelagert, entweicht das Kalium ins Wasser und geht verloren. Dieser Effekt kann bei erhöhtem Kaliumspiegel genutzt werden.

Eine Kaliumüberversorgung wirkt harntreibend, da Kalium die Nieren zu einer erhöhten Harnproduktion anregt. Ein zu hoher Kaliumgehalt in Blut kann zu Herzversagen führen, da Kalium die Kontraktion des Herzmuskels hemmt.

Kalium-reicher Saft:
250g Birnen, 200g Kürbis, 250g Äpfel und 2 Bananen
oder
150g Brennnessel, 150g Kohl, 150g rote Beete und 1 Banane
Weitere Beiträge zu den Themen: Saft (16)Gesund & Vital Nährstoffe (1)Kalium (1)