Noch besser geworden
Volkswagen stellt den neuen Tiguan vor

Fit fürs Grobe: Der Tiguan beeindruckt nicht nur optisch, sondern auch mit seinem Fahrverhalten im Gelände. (Foto: VW)
(mid)

Wie hat sich der autofahrende Mensch eigentlich in den Prä-SUV-Zeiten fortbewegen können? Die Hochbein-Kombis lauern in jeder Modellpalette in oft eindrucksvoller Vielfalt, ragen in Tiefgaragen und auf Parkplätzen über die Dächer der Biedermann-Limousinen und Kombis hinaus und versperren auch unterwegs gerne mal den Blick nach vorne. Feiern Verkaufserfolge ohne Unterlass, allein das Erfolgsmodell von VW, längst wird es in einem Atemzug mit den Wolfsburger Bestsellern Polo und Golf genannt, hat seit seiner Markteinführung 2007 rund 2,8 Millionen Käufer überzeugen können.

Dennoch Zeit für eine Auffrischung des Tiguan also, der mit kräftigem Wachstum in der nächsten Dekade nicht minder erfolgreich bestehen soll. Zur Markteinführung am 30. April gibt es einen Benziner mit 132 kW/180 PS und einen 110 kW/150 PS starken Dieselmoto, beide mit Allradantrieb und dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Der Selbstzünder wird obendrein mit Frontantrieb und manuellem Sechsganggetriebe angeboten.

Sportliche Gene


4,49 Meter lang ist der Tiguan geworden und übertrifft damit seinen Vorgänger um stolze sechs Zentimeter. In der Breite hat er um drei Zentimeter zugelegt, die Höhe hat drei Zentimeter verloren. Das VW-SUV wirkt noch dynamischer als bisher, auch die hohe Schulterlinie weist sportliche Gene nach. Gewonnen hat der Innenraum, ein acht Zentimeter längerer Radstand schafft Platz. Besonders die Rückbank-Passagiere genießen wesentlich mehr Beinfreiheit. Dank der verschiebbaren Rückbank konnte der Kofferraum zulegen, 615 Liter passen bei aufrechter Rückbanklehne hinein, 145 Liter mehr als bisher. Das maximale Ladevolumen liegt bei 1.655 Liter, Dinge des Transports bewältigt der Tiguan im Handumdrehen.

Unterwegs zeigt das Kompakt-SUV hohe Standards beim Fahrkomfort. Die Motoren, auch die Diesel, flüstern verhalten, die Federung verwöhnt und in Sachen Kraftentfaltung fallen keine Defizite auf. Aus der Ruhe lässt sich der VW auch bei anspruchsvollen Fahrmanövern nicht bringen, das Stabilitätsprogramm fängt ihn stets zuverlässig ein, Lenkung und Bremsen lasen sich präzise und feinfühlig bedienen. Als Verbrauchswerte nennt VW 7,3 Liter auf 100 Kilometer für den Benziner, 4,7 Liter für den Diesel mit Frontantrieb und 5,6 Liter für die allradgetriebene Version. Der Tiguan wiegt unbeladen zwischen 1.568 und 1.917 Kilogramm, bis zu 2.500 Kilogramm darf er auf den Haken nehmen.

Viel Komfort


Der Allradantrieb wird über einen Dreh- und Drückschalter in der Mittelkonsole gesteuert, vier Modi (Onroad, Offroad, Offroad Individual und Snow) stehen zur Wahl. Zur Sicherheit tragen in der Basisausstattung Trendline die üblichen Assistenzsysteme bei, unter anderem gehören City-Notbremse, Totwinkelwarner, Spurhalteassistent, Abstandstempomat sowie ein Stauassistent dazu. In der nächsthöheren Stufe Comfortline kommen feine Dinge wie ein Fernlichtassistent oder Komfortsitze vorn dazu. LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten zieren schließlich die Spitzenausstattung, beheizte Vordersitze, eine Dreizonen-Klimaautomatik und Außenspiegel mit Umfeldbeleuchtung sind weitere Bestandteile des Topmodells.

Das Motorenprogramm wird in den kommenden Monaten außerdem um weitere Varianten erweitert, zu erwarten sind 125, 150 und 220 PS leistende Turbo-Benziner und Dieselmotoren mit 115, 190 und 240 PS.
Weitere Beiträge zu den Themen: Volkswagen (133)Tiguan (4)Auto Motor Spezial (39)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.