Organe
Gallenblase

Die Gallenblase ist ein Hohlorgan, das der Speicherung und Eindickung der von der Leber produzierten Galle dient, die zur Verdauung von Fetten im Darm benötigt wird. Fälschlicherweise wird auch die Gallenblase selbst oft als „Galle“ bezeichnet.

Gallensteine sind Ausfallprodukte aus der Gallenflüssigkeit. Die Ursachen können zum Beispiel in einem Ungleichgewicht der Gallenbestandteile Gallensäure und Cholesterin liegen.

Gallenkoliken sind die häufigsten Beschwerden infolge von Gallensteinen. Zusätzlich zu den Schmerzen kommt es bei einer Gallenkolik häufig zu folgenden Symptomen: Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Blähungen und Völlegefühl. Infolge einer Gallenkolik, kann es bei länger andauernder Verstopfung des Gallengangs zu einer Gallenblasenentzündung kommen.

Wenn der Gallenstein es nicht schafft, durch den Gallengang in den Darm abzuwandern, bleibt er unterwegs stecken. Häufig ist dies direkt am Ausgang des Gallengangs der Fall. Falls der feststeckende Stein den Fluss des Gallensaftes blockiert, wird der Gallensaft gestaut. Dadurch kann es zu einer Gelbsucht kommen.

Eine erstmalige Gallenkolik gehört prinzipiell in die Hand des Arztes, der herausfinden sollte, ob Gallensteine vorliegen, oder was sonst die Ursache für die Kolik ist.

Unterstützende und begleitende Behandlungen:


Zur Entkrampfung der Gallengänge und der Gallenblase gibt man bei einer Gallenkolik meistens krampflösende Mittel. Außerdem helfen krampflösende und blähungslindernde Heilpflanzen, wie Fenchel, Kümmel, Kamille, Löwenzahn, Pfefferminze, Gelbwurz, Erdrauch, Schafgarbe, Wegwarte, Wermut, Schöllkraut, Salbei, Galgant, Kalmus, Labkraut und Gänsefingerkraut.

Mischen Sie folgende Kräuter:


Tee zur Gallenstärkung mild
30 gr Pfefferminze
30 gr Schafgarbe
20 gr Wegwarte
20 gr Mariendistel

Tee zur Gallenstärkung bitter
50 gr Artischocken-Blätter
30 gr Löwenzahn-Wurzel
20 gr Wermut-Kraut

Tee gegen Gallensteine
Mischen Sie folgende Kräuter
40 gr Schafgarbe
30 gr Artischocke
30 gr Löwenzahn
30 gr Pfefferminze

Tee gegen Gallenkoliken
40 gr Fenchel
30 gr Kümmel
30 gr Kamille

Folgende homöopathische Mittel werden zum Beispiel


gegen Gallensteine angewendet:
Chelidonium
Carduus
Calculi biliares
Cholesterinum

gegen Gallenkoliken angewendet:
Belladonna
Bryonia alba
Cittrullus colocynthis
Magnesium phosphoricum
Nux vomica

Schüssler-Salze

Nr. 7. Magnesium Phosphoricum D 6
Nr. 19 Cuprum arsenicosum D 12
Nr. 23. Natrium bicarbonicum D 12

Ätherische Öle:

Eisenkraut, Fichte, Immortelle, Kamille, Lavendel, Melisse, Rosmarin, Pfefferminze
Innere Anwendung: Dreimal täglich 2-5 Tr. mit einem Kaffeelöffel Honig vermischt in ein Glas lauwarmes Wasser oder Kräutertee geben.

Galle steht für Ärger, Bitterkeit und Aggression. Wer zornig ist, möchte am liebsten „Gift und Galle spucken”.

Nach Ansicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist die Leber direkt verbunden mit den Gefühlen. Ist der Qi-Fluss in der Leber gestört, dann äußert sich das in Ausbrüchen von Wut und Zorn, weil Qi und Blut nicht mehr frei fließen können. Dies wiederum führt zu Verspannungen und Kopfschmerzen. Es steigen Reizbarkeit, Perfektionismus und Kontrollsucht. Es ist einem eine Laus über die Leber gelaufen; oder es läuft einem die Galle über (die Funktionskreise von Leber und Galle stehen miteinander in Verbindung).

Ein gestärktes Leber-Qi hingegen gleicht das Gefühlsleben aus. Gefühlsausbrüche werden abgelöst durch Gelassenheit. Der Mensch bekommt mehr Mut, Durchsetzungskraft und Optimismus in seinen Plänen. Es werden gefördert die Kreativität, die Flexibilität und die Toleranz.

Mit den Übungen aus dem Leber Qigong soll die Lebensenergie in der Leber angeregt und gestärkt werden; und damit Körper und Geist entspannt und gestärkt werden. Die Organe bekommen die Möglichkeit, sich wieder zu regenerieren.

Die Galle und die Leber brauchen eine Balance zwischen Aktivität und Ruhe: kreatives Schaffen, wie malen, basteln tun der Galle und Leber gut, bei Leber-Qi-Stagnation ist es wichtig sich zu bewegen und zu strecken mit Kräftigungs- und Dehnungsübungen (z.B. Yoga, Qi Gong oder Tai-Chi), um den Fluss der Leber zu unterstützen. Anderseits sind auch ruhige Phasen sehr wichtig, um zu entspannen, einfach faulenzen tut besonders gut.

Auch durch die Ernährung kann man die Galle unterstützen, denn alle Nahrungsmittel mit Bitterstoffen sind gut für das Verdauungssystem wie z. B. bei:

Gemüse: Radicchio, Chicorée, Rucola, Endiviensalat, Blumenkohl, Artischocken, Löwenzahn

Obst: Zitrusfrüchte wie Grapefruits, Orangen, Zitronen, Pomelo,

Getreide: Amaranth, Hirse

Gewürze: Ingwer, Pfeffer, Kardamom, Koriander, Kümmel, Dill, Anis, Fenchel

Küchenkräuter: Thymian, Majoran, Liebstöckel, Rosmarin, Estragon, Lorbeerblätter, Sauerampfer, Salbei, Beifuß, Galgant, Wacholder
Bitterstoff-Auszüge wie Schwedenbitter, bittere Kräuterelixiere aus der Apotheke man kann aber auch ab und zu einen sauberen Blütenstiel des Löwenzahns essen.

Heilsteine:

Malachit, Bernstein, Chrysokoll, Jaspis, Saphir, Sader, Karneol

Alternativen welche unterstützen:

Sport in geeigneter Form verbessert Ihre Leistungsfähigkeit und kann sich positiv auf Ihre Gesundheit und Ihre Psyche auswirken, z.B. Nordic walking, schwimmen, wandern, Rad fahren.

Entspannungsmethoden wie Yoga, Muskelentspannung nach Jacobsen, Tai Chi, Qi Gong, Meditation, Lomi Lomi, Öl-Kräuter Massagen und Aktivierung der Selbstheilung durch Cranio Sacral ,Reiki und energetisches Heilen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gesund & Vital Organe (10)Gallenblase (1)