Petkovic zu Wettskandal
Wetten verbieten

Melbourne. Andrea Petkovic hat überrascht auf die Medienberichte über einen möglichen Wettskandal im Tennis reagiert. "Was mich gewundert hat, ist, dass es anscheinend auch Topspieler betrifft, beziehungsweise Matches auf den Grand Slams. Weil da verdient man ja eigentlich genug Geld", sagte Petkovic am Montag in Melbourne. Von Manipulationsversuchen auf kleineren Turnieren habe sie dagegen bereits gehört, erklärte die Darmstädterin. "Weil da verdienst du echt nichts, und da ist der Anreiz größer, das zu machen."

Petkovic sieht daher die Herren-Organisation ATP gefordert. "Sie müssen entweder die Wetten auf den kleinen Turnieren unterbinden oder das Preisgeld so erhöhen, dass die Jungs davon leben können", sagte die 28-Jährige.

Roger Federer forderte die Verantwortlichen auf, die Berichte "ernst zu nehmen." Allerdings warnte der Schweizer vor Hysterie. "Ich weiß nicht, wie viel daran neu ist", sagte der Rekord-Grand-Slam-Champion. Die Russin Maria Scharapowa erklärte, sie hoffe, dass es im Tennis keine Spielabsprachen gebe. "Für mich persönlich war der Sport an sich immer wichtiger als das Geld", sagte die ehemalige Nummer eins.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tennis (240)Wettskandal (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.