Ring-Alternativen für die Ewigkeit
Es muss nicht immer Gold sein …

(Foto: miroslavkudrin - Fotolia.com)

Wer sagt eigentlich, dass Trau(m)ringe immer klassisch aus Platin, Gold oder Silber sein müssen? Eben! Es gibt Modelle aus unterschiedlichsten Materialien – wir sagen, welche.

Seit einiger Zeit gibt es einen neuen „Star“ am Trauringe-Himmel: Palladium. Dieses gehört zu den sechs Edelmetallen der Platin-Gruppe und ist rein weiß. Aufgrund der Palladium-Legierung gewährleisten Palladium-Ringe optimale Trageeigenschaften. Im Vergleich zu Weißgold bietet Palladium einige Vorteile. So verändern Palladium-Ringe ihre Farbe nicht, sondern sind beständig rein weiß. Zudem ist Palladium leichter als Gold, trotz seiner hohen Reinheit ist es günstig.

Wie, Roségold kommt für Sie nicht in Frage? Roségold ist dem Erscheinungsbild von Gelbgold sehr ähnlich, jedoch glänzt das Material durch einen weicheren Farbton. Dadurch zeigt sich der Effekt von Rotgold. Wer also einen weniger auffälligen Ehering tragen möchte, hat mir Roségold alle Vorteile auf seiner Seite.

Seit einigen Jahrzehnten ist Titan bei Partnern auf der Suche nach Ringen sehr beliebt. Dies liegt möglicherweise an der edlen, zeitlosen und zurückhaltenden Farbe: grau. Kein graues Metall ist dunkler als Titan. Außerdem bietet Titan viele Vorteile wie beispielsweise die Hautverträglichkeit und Härte des Materials. Diese Härte hat allerdings auch wiederum den Nachteil, dass die Ringgröße nur schwer anpassbar ist. Möglicherweise ist der günstige Preis ein ausschlaggebendes Argument.

Grüngold ist sicher eine gewagte Variante von Eheringen – diese künstlich erzeugte Farb-Variante von Gold. Grüngold-Ringe sind eigentlich nicht neu, gab es schon immer, allerdings sind sie wenig bekannt und wenig getragen. Wobei die Variationen vielfältig sein können: etwa feinste Streifen Grüngold, um Kontraste zu verstärken.

Damit die schöne Aufgabe, den Ring fürs Leben auszusuchen, nicht nervig und langwierig wird, hier unsere Tipps für freudiges und erfolgreiches Aussuchen: Nehmen Sie sich Zeit beim Juwelier und probieren Sie systematisch verschiedene Trauringe, damit Sie einen guten Vergleich haben. Sind Sie sich unsicher, lassen Sie zwei, drei Tage vergehen und probieren Sie erneut. Sparen Sie nicht an der falschen Stelle – also bei den Ringen. Diese sollen Sie schließlich ein Leben lang begleiten, deshalb ist ein bestes Preis-Leistungsverhältnis entscheidend. Nachlässe und Rabatte sind nicht immer gute Entscheidungskriterien. Seien Sie kritisch und fragen Sie sich, ob Sie sich beim ausgewählten Juwelier wohl und kompetent beraten fühlen. Fragen Sie sich: Kann der Juwelier Fragen konkret beantworten? Möchte der Juwelier nur verkaufen oder berät er? Was qualifiziert den Juwelier bei Trauringen?

Wissenswertes
Ringe zählen übrigens zu den ältesten Schmuckformen der Welt. Und auch der Brauch, Ehen mit einem Ring zu besiegeln, hat eine lange Tradition – er reicht etwa 2.000 Jahre zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.