"Risikoorientierte" Prüfungen
Zollstatistik 2015

Schwarzarbeit: Im Kampf gegen illegale Beschäftigung setzen Fahnder stärker auf "risikoorientierte" Prüfungen statt auf Masse. So ging die Zahl der Schwarzarbeit-Kontrollen um etwa 30 Prozent auf 400 000 zurück. Gleichzeitig sei die Zahl der Strafverfahren aber um etwa 3 000 auf mehr als 106 000 gestiegen. Die Schadenssumme habe sich auf fast 820 Millionen Euro belaufen - nach 795 Millionen Euro 2014.

Zigarettenschmuggel: Die Zahl der sichergestellten Zigaretten halbierte sich fast - auf 75 Millionen Stück. Grund ist laut Zoll ein verändertes Verhalten von Tätern, die legale und illegale Warenströme verknüpften.

Drogen: 2015 zog der Zoll 16,7 Tonnen Rauschgift aus dem Verkehr, über drei Tonnen mehr als 2014. Der Trend beim Kokain-Schmuggel setzte sich fort: Die beschlagnahmte Menge erhöhte sich von 1,2 auf 1,7 Tonnen.

Produktpiraterie: Der Wert der gefundenen Waren blieb mit 132 Millionen Euro nahezu konstant.

Waffenschmuggel: Mit 25 Stück wurden zwar weniger Kriegswaffen sichergestellt (2014: 95), was auch den Sprengstoff betraf. Dagegen wurde mehr Munition sichergestellt - 1,547 Millionen Schuss (0,777 Millionen).

Bargeld: Über die Grenze wurde offenbar wieder etwas mehr Geld ins Ausland geschmuggelt. Zollfahnder zogen 8,5 Millionen Euro aus dem Verkehr - nach 6,5 Millionen Euro 2014.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schwarzarbeit (11)Zoll (47)Zollstatistik (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.