Schlechte Noten oder Ärger mit Kollegen: Wo Azubis Hilfe bekommen
Abschluss statt Abbruch

Telefonate, E-Mails und persönliche Treffen: Sieben Azubis hat Eva-Maria Rothe bisher betreut. (Foto: dpa)
(dpa/tmn)

Eva-Maria Rothe wartet. Immer wieder blickt die 68-Jährige zur Tür des Cafés, nimmt dann das Handy zur Hand und ruft an. „Ihr gewünschter Gesprächspartner ist zurzeit nicht erreich- bar“, klingt es aus dem Hörer. Rothe schüttelt den Kopf. Sie ist in einem Eiscafé im Berliner Stadtteil Rudow mit Ellen Schneider (Name geändert) verabredet. Sie hat Rothe durch die Ausbildung zur Altenpflegerin begleitet. Gemeinsam wollen die beiden von ihren Erfahrungen berichten. Doch Schneider lässt auf sich warten

.

Hilfe ist kostenfrei


Rothe ist Ausbildungsbeglei- terin für die Initiative zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen (Vera). Sie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Senior Experten Service (SES) organisiert.

„Die Senioren unterstützen die Auszubildenden bei Problemen in der Berufsschule, aber auch bei persönlichen Schwierigkeiten“, erklärt Hans-Peter Apel. Er bringt als Regionalkoordinator Auszu- bildende und Seniorexperten zusammen.

Seit 2009 waren in Berlin 138 SES-Mitglieder als Ausbildungsbegleiter im Einsatz. Für die Jugendlichen ist die Hilfe kostenfrei. Wenn sie den Stoff in der Berufsschule nicht bewältigen oder ihre Leistungen verbessern wollen, bietet Vera ihnen Nachhilfe an. Dabei achten die Koordinatoren darauf, dass Auszubildende und Seniorexperten aus einem ähnlichen Berufsfeld kommen.

Dass es Bedarf für diese Art von Ausbildungsbegleitung gibt, zeigen die Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbil- dung (BIBB). So wurde 2011 fast jeder vierte Ausbildungsvertrag wieder gelöst. Ein großer Teil der Jugendlichen setzte anschließend jedoch seine Lehre woanders fort. „Besonders gravierend sind die Vertragslösungsquoten im Bereich Gastronomie“, erklärt Andreas Pieper vom BIBB.

Beim Übergang von der Schule in die Ausbildung helfen Berufseinstiegsbegleiter, sagt Pieper. Sie entwickeln individuelle Förderpläne und helfen, die Berufs- wünsche der Jugendlichen kritisch zu hinterfragen.

Ilona Mirtschin von der Bundesagentur für Arbeit rät bei Problemen zu ausbildungsbegleitenden Hilfen. „Wenn es schwierig ist, in der Berufsschule die entsprechenden Leistungen zu bringen, übernehmen die Agenturen für Arbeit die Kosten für die Nachhilfe.“ Daneben werde auch sozialpädagogische Betreuung finanziert.

Nicht zu lange warten


Egal, ob Vera oder ausbildungsbegleitende Hilfen: Wer merkt, dass sich Probleme abzeichnen, sollte sich frühzeitig Hilfe suchen. „In vielen Fällen kommen die Auszubildenden erst auf uns zu, wenn die Situation schon sehr verfahren ist“, sagt Vera- Koordinator Apel. Dabei sei es im Internet unter vera.ses-bonn.de unkompliziert möglich, einen Ausbildungsbegleiter anzufordern. Doch vielen Auszubildenden sind die Probleme unangenehm.

So offenbar Ellen Schneider: Sie ist zum geplanten Treffen nicht erschienen. Ihre Schwierigkeiten in der Ausbildung waren ihr wohl letztendlich zu persönlich, um darüber zu berichten. Dabei hatte sich für sie am Ende alles zum Guten gewendet. Nachdem ihr von ihrer Ausbildungsstelle gekündigt worden war, machte sie mit Rothes Hilfe doch noch ihr Examen. „Nach ihrer letzten mündlichen Prüfung hat sie mich sofort angerufen und mir gesagt, dass sie es geschafft hat. Das war ein schöner Moment“, erzählt Rothe lächelnd.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.