Studie
Banken-Mekka Frankfurt als Brexit-Gewinner

Frankfurt. Frankfurt dürfte unter den großen europäischen Finanzplätzen am meisten vom Brexit-Votum in Großbritannien profitieren. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Die Stadt hat demnach im Wettbewerb mit Paris, Dublin und Luxemburg die besten Chancen, aus London verlagerte Arbeitsplätze und Firmen anzuziehen.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass Frankfurt am meisten vom Brexit-Votum profitiert", sagt Michael Voigtländer, Leiter Finanzmärkte und Immobilienmärkte des IW. Nach dem Brexit-Referendum ist unklar, ob Banken weiter von London aus Finanzgeschäfte in der EU betreiben können. Mehrere Banken haben angekündigt, Jobs zu verlagern. Für Frankfurt spreche der Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) und weiterer Aufsichtsbehörden, so das IW. Zudem sei Frankfurt wegen seines großen Flughafens sehr gut zu erreichen und punkte mit leicht verfügbaren Gewerbeimmobilien.
Weitere Beiträge zu den Themen: Börse (21)Brexit (145)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.