Taifun "Meranti"
Höchste Alarmstufe

Der Taifun "Meranti" ist am Donnerstag über die südchinesische Küste hinweggefegt. In den Häfen hat er Stapel von Frachtcontainern zum Einsturz gebracht. Hunderttausende Haushalte sind ohne Strom und Wasser. Bild: dpa

Xiamen. Mit schweren Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Stundenkilometern ist Taifun "Meranti" am Donnerstag über die südchinesische Küste gefegt.Zuvor hatten die Behörden die höchste Alarmstufe "Rot" ausgerufen. Meteorologen befürchteten, dass es der schlimmste Taifun seit Jahrzehnten sein könnte. Besonders betroffen waren die Küstenprovinzen Fujian, Guangdong und Zhejiang.



Zuvor hatte der Wirbelsturm in Süden Taiwans gewütet und das Leben von Millionen Menschen praktisch lahmgelegt. Hundertausende Haushalte waren in der Inselrepublik ohne Strom oder Wasser. Das Atomkraftwerk in Hengchun wurde aus Sicherheitsgründen abgeschaltet.

Chinas staatlich gelenkte Medien berichteten nur zurückhaltend über Opferzahlen. Beim schwächeren Wirbelsturm "Nepartak" im Juli wurde erst Tage später bekannt, dass 105 Menschen ums Leben gekommen waren oder vermisst wurden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wetter (147)Taifun (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.