Trauerfeier auf dem Israelitischen Friedhof in München
Holocaust-Überlebender Max Mannheimer beigesetzt

München. Der jüdische Zeitzeuge Max Mannheimer ist am Dienstag auf dem Israelitischen Friedhof in München beigesetzt worden. Sein Tod hinterlasse tiefe Trauer bei Familie und Freunden sowie in der ganzen Republik, sagte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch. Sein Auftrag des Mahnens und Erinnerns bleibe. "Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah. Aber was in Zukunft geschieht, dafür schon", zitierte Knobloch ihren Freund und Wegbegleiter. Viele Vertreter aus Stadt- und Landespolitik nahmen an der Beisetzung teil. Mannheimer war am Freitag im Alter von 96 Jahren in einer Münchener Klinik gestorben. Er hatte den Holocaust überlebt, während fast seine gesamte Familie von den Nazis ermordet wurde.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.