Von was spricht mein Zahnarzt?
„Eins vier kariös, okklusal“

(Foto: Fotolia)

Als Patient liegt man mehr oder weniger entspannt auf dem Zahnarztstuhl, während der Mediziner untersucht und der Zahnarzthelferin allerlei Fremdwörter diktiert. Aber was bedeuten diese eigentlich? Was heißt es, wenn von distal, okklusal und dergleichen die Rede ist? Die wichtigsten Begriffe aus der Zahnheilkunde.

Okklusal, mesial & Co.


Auf der Kaufläche = okklusal, auf der Schneidekante = incisal, zur Mitte des Kiefers hin = mesial, von der Mitte des Kiefers weg = distal.

Dentin


So bezeichnet der Zahnmediziner das Zahnbein, die Hauptmasse des Zahns. Das Dentin wird im Bereich der Zahnkrone vom Zahnschmelz bedeckt, im Zahnhalsbereich vom Zement und dem Zahnfleisch. Dentin ist weicher als Zahnschmelz und deshalb besonders empfindlich gegen Säureangriffe.

Erosion


Übersetzt bedeutet Erosion Schmelzabtragung, also Verlust von Zahnsubstanz. Dieser Substanzverlust wird vor allem durch chemisch-physikalische Vorgänge ausgelöst, beispielsweise durch häufiges Trinken von Fruchtsäuren.

Fluorid


Fluorid ist besonders wichtig für die Kariesprophylaxe. Fluoride in Mund- und Zahnpflegemitteln fördern unter anderem die Wiedereinlagerung von Schmelzbestandteilen in den Zahn und verhindern dadurch die Entstehung von behandlungsbedürftigen „Löchern“.

Interdental


Dies bedeutet zwischen den Zähnen.

Läsion


Damit bezeichnet der Zahnarzt Verletzungen und Störungen.

Plaque


Als Plaque bezeichnet der Zahnarzt einen klebrigen, lebendigen Zahnbelag aus Bakterien, der sich permanent auf der Oberfläche der Zähne bildet. Plaque ist die Ursache für Karies und Zahnfleischerkrankungen.

Pulpa


Als Pulpa wird das Zahnmark im Innern des Zahns bezeichnet. Die Pulpa besteht aus Blut- und Lymphgefäßen sowie Nervengewebe. Sie ernährt den Zahn von innen, kann bis ins hohe Alter Dentin bilden und hält den Zahn somit geschmeidig. Bei einer Wurzelbehandlung wird das Gewebe entfernt mit der Folge, dass der Zahn spröde wird und schneller brechen kann.

Fissuren


Enge Spalten und Furchen in den Kauflächen der Backenzähne. Häufig sind die Spalten so eng, dass die Zahnbürste hier nicht effektiv genug reinigen kann. Deshalb entsteht hier auch die erste Karies. Eine Fissurenversiegelung füllt die engen Spalten mit einem dünnfließenden Kunststoff auf, sodass sich die Zähne einfacher reinigen lassen.