22 Millionen Euro nicht von Pappe

"Strategische Partner": Jürgen Heindl (Vorstandschef der Progroup AG) und der Geschäftsführer der Liebensteiner Kartonagen, Bernhard Schön (von links).

Der stark wachsende Online-Versand braucht Verpackungsmaterial. Die enorme Nachfrage beflügelt die Hersteller von Wellpappe. Ein Zentrum der Produktion in Europa sitzt im kleinen Ort Liebenstein bei Plößberg im Landkreis Tirschenreuth.

Plößberg. Direkt neben dem gewaltigen Liebensteiner Kartonagenwerk (250 Mitarbeiter, 80 000 Quadratmeter überbaute Hallenfläche) errichtete der Konzern Progroup AG sein achtes internationales Wellpappen-Formatwerk. Das Unternehmen investierte in die hochmoderne Fertigung seiner Hundert-prozentigen Tochter Prowell GmbH in Plößberg 22 Millionen Euro. Im Spätherbst dieses Jahres lief der Betrieb in zwei Schichten an, 2016 soll auf ein Drei-Schicht-System umgestellt werden. In der Endausbaustufe ist sogar ein Vier-Schicht-Betrieb angedacht.

Die Progroup AG erzielt in diesem Jahr einen (konsolidierten) Umsatz von 710 Millionen Euro mit annähernd 1000 Beschäftigten. Der Konzern sieht sich als Technologieführer und zählt zu den Top-Unternehmen der Branche in Europa.

45 neue Arbeitsplätze

Das Unternehmen spricht von einer "neuen Variante des Verpackungspark-Modells in strategischer Partnerschaft" mit dem benachbarten Verpackungsspezialisten Liebensteiner Kartonagen. Die Jahreskapazität des Werks ist zunächst auf 200 Millionen Quadratmeter Wellpappe ausgelegt und kann auf 250 Millionen Quadratmeter erhöht werden. Am Standort Liebenstein entstehen 45 neue qualifizierte Arbeitsplätze.

Ein voll automatisiertes Zwischenlager "harmonisiert" das Zusammenspiel zwischen der Wellpappen-Produktion und der Verpackungs-Fertigung. Die unmittelbar angrenzende Firma Liebensteiner Kartonagen ist in diesem Verbund der Kunde: Sie wird von Prowell über vollautomatische Transportsysteme mit Wellpappe beliefert. Der gesamte Prozess ist IT-gesteuert. Das Liebensteiner Kartonagenwerk signalisiert exakt seinen Bedarf und schon wird bei Prowell eine Bestellung ausgelöst. Diese quasi "maßgeschneiderte" Produktion wird über ein Zwischenlager - ohne Paletten oder Um-Reifung - bereitgestellt. Dieser Auftrag zur Produktion und deren automatische Anlieferung, ohne jeglichen manuellen Eingriff, gilt als absolute Neuheit in ganz Europa.

Das Zwischenlager mit einer Kapazität von zwei Tagesproduktionen ermöglicht eine "Entkoppelung" der Produktionsprozesse Wellpappe und Verpackung: Um "größtmögliche Effizienz und Flexibilität" bei der Herstellung zu gewährleisten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.