Ab Hof fließt sie aus dem Automaten in die Flasche
Milch vom Zapfhahn

Lidwina Weilhammer zeigt, wie der Milchautomat funktioniert: Geld einwerfen, Menge eingeben, Flasche an die Zapfsäule halten. Bild: rid

Ponholz. (rid) Lidwina Weilhammer macht es vor: Münze einwerfen, Menge eingeben und die Flasche an den Zapfhahn halten. Schon fließt die frische Milch mit einem Fettgehalt von über vier Prozent in den Behälter. Zusammen mit ihrem Mann Markus betreibt die Bäuerin in Ponholz die erste Milchtankstelle im Landkreis.


Der mittelständische Milchviehbetrieb hat 70 Kühe und liefert täglich 1500 Liter Milch an die Molkerei. Seit gestern verkaufen Lidwina und Markus Weilhammer ihre Milch auch am Hof. 10 000 Euro haben sie in ihre Tankstelle mit zwei 50-Liter-Behältern investiert, die rund um die Uhr geöffnet ist. Die Bedienung am Automaten ist ganz einfach. Ein Liter Milch kostet einen Euro. Wechselgeld gibt es zurück. Die Milch ist nicht pasteurisiert und muss abgekocht werden. Einwegflaschen stehen gegen einen geringen Obolus im Häuschen bereit.

Regionalität bemerkenswert

Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank und der stellvertretende Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes, Alfred Bauer, betonten die Regionalität des Angebots, die dem Verbraucher die Gewissheit gebe, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu erwerben. Die fünfköpfige Familie betreibt auf dem Anwesen am Forstweg 2 in Ponholz seit vier Jahren einen Hofladen und erweitert nun ihr Angebot.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.