Angehörige können eine wichtige Stütze sein
Diagnose Alzheimer

Wenn die Diagnose Alzheimer gestellt wird, ist das für viele ein Schock. Sich emotional auf die Erkrankung einzulassen, ist wichtig. Aber sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen ist das eine schwierige Aufgabe, die Zeit braucht. Darauf weist die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) hin. Ein Patentrezept, wie das am besten gelingt, gibt es nicht. Aber Angehörige können helfen, die Situation für die Betroffenen leichter zu machen und sie in verschiedenen Phasen nach der Diagnose zu unterstützen.

Viele Menschen reagieren zunächst mit Unglauben auf die Diagnose einer unheilbaren Erkrankung. Zum Teil zweifeln sie die Diagnose an und empfinden sich selbst als gesund. Angehörige sollten behutsam versuchen, mit den Betroffenen darüber zu sprechen. Viele sind nach der Diagnose wütend - auf sich, auf die Krankheit, auf die ganze Welt. Für Angehörige ist das eine schwierige Situation, auch weil diese Wut sich schnell gegen sie richten kann. Dennoch sollten sie versuchen, dem Erkrankten nahe zu bleiben und ihm als Gesprächspartner zur Verfügung zu stehen. Wenn bei dem Betroffenen ein Hoffnungsschimmer aufkeimt, versuchen Angehörige dies am besten zu unterstützen - aber ohne unrealistische Erwartungen zu schüren.

Die Situation kann auch anders aussehen. Dann scheint der Betroffene niedergeschlagen und kraftlos: Er trauert um das, was er verlieren wird, was er versäumt oder vertan hat. Angehörige benötigen in dieser Phase viel Kraft, um nicht selbst in eine depressive Stimmung zu kommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Düsseldorf (827)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.