Apfel-Chutney gelingt leicht
Tipps

München.(dpa) Ein Apfelchutney passt sowohl zu kräftigem Käse als auch zu Fleischgerichten. Hobbyköche können die süß-saure, püreeartige Soße leicht selbst herstellen. Der Bayerische Bauernverband empfiehlt, geschälte Äpfel zu würfeln und dann mit Zucker und nach Geschmack auch mit klein geschnittenen Zwiebeln für etwa eine Dreiviertelstunde einzukochen, bis sie breiig sind. Die nötige Säure bringt heller Weinessig. Chili oder Ingwer geben eine pikante Schärfe, mediterrane Kräuter wie Thymian sind eine aromatische Variation.

Die kochende Masse sollte immer mal wieder umgerührt werden, rät der Verband. Sobald das Chutney fertig ist, kommt es so heiß wie möglich in saubere Schraubgläser, die sich gut mit Deckeln verschließen lassen. Sobald sie zu sind, dreht man sie um und lässt sie abkühlen.

Leute Ferrán Adrià meldet sich zurück

Madrid.(dpa) Fünfmal wurde "elBulli", das Lokal des spanischen Starkochs Ferrán Adrià, zum weltbesten Restaurant gewählt - 2011 schloss es seine Tore und Adrià machte Pause. Jetzt ist der Mitbegründer der Molekular-Gastronomie zurück mit einer Ausstellung in Madrid.

"Die Prüfung des kreativen Prozesses" beleuchtet Adriàs jahrzehntelanges Schaffen. "el-Bulli" sei zum Teil Opfer seines eigenen Erfolges geworden, sagt Adrià. Aber: "Der wichtigste Grund war ein persönlicher. Ich bin nun 52 Jahre alt und ich brauchte neue Herausforderungen." Sein Ego habe er befriedigt. "Ferrán Adrià interessiert mich nicht mehr die Bohne." Das Restaurant selbst soll als Kulinarik-Forschungszentrum und Labor im Jahr 2016 wieder öffnen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.