Apple forciert TV-Geschäft - Neues I-Pad und I-Phone
Cooks Visionen

Apple nimmt sich ernsthaft das TV-Geschäft vor. Der I-Phone-Konzern kündigte am Mittwoch einen App-Store mit Anwendungen für seine Fernseh-Box Apple TV an. "Unsere Vision für das Fernsehen ist einfach und vielleicht etwas provokant. Wir glauben, die Zukunft des TV liegt in Apps", sagte Konzernchef Tim Cook in San Francisco. Als Beispiel nannte er neue Streaming-Dienste wie Netflix. Die neue Apple-TV-Box lässt sich auch mit Sprachbefehlen steuern und kann Inhalte über verschiedene Dienste hinweg suchen. Der neue App-Store soll verschiedenen Entwicklern offenstehen und auch Spiele auf die Fernseher bringen. Auch Rivalen wie Amazon und Google lassen Spiele auf ihre Konkurrenzgeräte.

Zuvor stellte Apple ein größeres I-Pad-Modell vor, das den schwächelnden Absatz seines Tablet-PCs ankurbeln soll. Das neue I-Pad Pro hat eine Bildschirm-Diagonale von 12,9 Zoll (knapp 32,8 Zentimeter). Dazu gibt es eine klappbare Tastatur und einen Eingabestift. Mit dem 2010 eingeführten I-Pad hatte Apple die totgeglaubte Gerätekategorie der Tablet-Computer zu neuem Leben erweckt. Der Konzern ist weiterhin der Marktführer. Zuletzt schwächten sich die Verkäufe jedoch ab. Das bisherige größere I-Pad-Modell hat einen 9,7 Zoll großen Bildschirm.

Apple frischt zudem sein I-Phone 6 auf. Der Konzern stellte am Mittwoch wie erwartet die neuen Modelle I-Phone 6S und 6S Plus vor, bei denen in die aktuelle Gehäuseform neue Technik gepackt wurde. Dazu gehören Displays, die auch die Stärke des Drucks erkennen können. Dadurch können zusätzliche Informationen oder Menüs aufgerufen werden. Das I-Phone ist das wichtigste Produkt von Apple. Es sorgt für mehr als 60 Prozent der Erlöse.
Weitere Beiträge zu den Themen: San Francisco (50)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.