Asylbewerber langfristig zur Fachkräftesicherung

Können Flüchtlinge an den Berufsschulen lernen und in den Unternehmen ausgebildet werden? Diese Frage interessierte den Berufsbildungs-Ausschuss der IHK. Andreas Reindl von der Integrationsstelle der Stadt Regensburg: "Nicht immer entspricht die mitgebrachte Schulbildung der Asylbewerber dem am Ausbildungsmarkt benötigten Qualifikationsniveau." Der Geschäftsführer des Ausschusses, Ralf Kohl, Bereichsleiter Berufsbildung bei der IHK, setzte die große Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen entgegen: "Die IHK konnte annähernd 200 Einstiegsqualifizierungen und Ausbildungsstellen für Flüchtlinge einwerben." Bei den jungen Asylbewerbern und unbegleiteten Minderjährigen sei die Motivation zwar groß, doch fehle es oft an der Eignung zur Ausbildung. Unterschiede in der Schulbildung und Defizite bei der Sprache müssten ausgeglichen werden. Berufliche Integration sei langfristig ein Schlüssel zur Fachkräftesicherung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.