Aufbau Ost zweites Wirtschaftswunder

In den Aufbau Ost flossen gewaltige Summen. 25 Jahre nach der Wende zieht die Förderbank KFW eine positive Bilanz - und regt eine Neuregelung bei der Verteilung von Fördergeldern an.

Der Aufbau Ost zahlt sich nach Einschätzung der Förderbank KFW aus. "Wir können heute über das zweite deutsche Wirtschaftswunder reden", sagte KFW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner am Dienstag in Frankfurt. Ostdeutschland gehöre gemessen an der Wirtschaftsleitung inzwischen zum Mittelfeld Europas obwohl die Angleichung an West-Niveau noch nicht völlig erreicht sei. Er betonte: "Die regionalen Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland sind im internationalen Vergleich unerheblich." Daher spreche vieles dafür, "Regionalförderung künftig nicht mehr nach Himmelsrichtung vorzunehmen", sondern "gesamtdeutsch zu denken", sagte Zeuner: "Wir hatten 25 Jahre Bedarf in Ostdeutschland, das ist extrem gut gelaufen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt neu zu überlegen, was sind die Bedarfe."

17 700 Euro pro Kopf

Nach KFW-Berechnungen fiel das reale Wirtschaftswachstum pro Kopf in den ostdeutschen Bundesländern im zurückliegenden Vierteljahrhundert genauso stark aus wie das in Westdeutschland zur Wirtschaftswunderzeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Das mache sich auch im Geldbeutel der Menschen im Osten bemerkbar: 2013 betrug deren verfügbares Pro-Kopf-Einkommen 17 700 Euro. Das waren 84 Prozent des West-Niveaus. 1991 waren es 53 Prozent.

Entscheidende Voraussetzung für den erfolgreichen Umbau der bankrotten Planwirtschaft der DDR in eine wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft seien hohe Investitionen gewesen: Seit 1991 investierten Unternehmen, Kommunen und private Bauherren der KfW zufolge insgesamt rund 1,6 Billionen Euro in Ostdeutschland.

Trotz aller Erfolge sehen die KfW-Ökonomen noch Baustellen: Die Arbeitsproduktivität - also die Wirtschaftsleistung je Erwerbstätigem - liege im Osten erst bei 76 Prozent des West-Wertes. Das erkläre sich unter anderem damit, dass es in Ostdeutschland relativ wenige große Unternehmen gibt, deren Arbeitsproduktivität im Schnitt höher sei. Die vergleichsweise hohe Arbeitslosigkeit und die demografische Entwicklung belasten zudem die positive Bilanz: Seit 1990 habe Ostdeutschland 13,5 Prozent seiner Bevölkerung verloren. Dieser Trend wird laut KFW anhalten. Ausnahme ist der wachsende "Speckgürtel" rund um Berlin.
Weitere Beiträge zu den Themen: Frankfurt (2447)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.