Bei Verstoß Geldbuße am Haken

Die Angelsaison beginnt. Bei der Ausübung ihres Hobbys haben die Mitglieder des Sportanglervereins Vorgaben zu beachten. Bei Missachtung wird künftig ein Bußgeld fällig. Bild: rn

Flensburg lässt grüßen. Auch bei den Sportanglern wird künftig das Nichtbeachten von Vorschriften geahndet: Auf Veranlassung der Fischereiaufseher wird der Verein einen Bußgeldkatalog erstellen.

Mit dieser Vorgehensweise folgen die Sportangler dem Beispiel anderer Vereine. Die Einnahmen aus den Bußgeldern sollen der Nachwuchsförderung dienen und werden der Jugendgruppe zufließen.

Uwe Schertel, der Obmann der Fischereiaufseher, berichtete ergänzend von negativen Vorkommnissen im vergangenen Jahr. Für die Zukunft erwartet er eine Besserung: "Bei Nichtbeachtung von Vorgaben weiß künftig jeder Angler, welche Geldstrafe ihn erwartet."

Schertel appellierte auch an die Mitglieder, jeden Fang waidgerecht zu behandeln, und rief die Vorgaben zur Mitnahme von Müll vom Angelplatz in Erinnerung. "Wir Fischereiaufseher werden Missachtungen künftig durch Bildnachweis belegen", kündigte er nicht zuletzt an.

Hauptthema der Frühjahrsversammlung war die Vorschau auf 2015. Und dem Sportanglerverein steht ein bewegtes Jahr bevor: Neben dem Oberpfälzer Fischereijugendtag am 21. Juni wird das Abfischen des Rußweihers am 2. Oktober eine spektakuläre Großveranstaltung sein.

Uferbereiche neu angelegt

"Nach aufwendiger Sanierung und Entschlammung ist der Neuweiher wieder zum Angeln frei gegeben", verkündete Vorsitzender Martin Schusser. Es bestehe jedoch ein Angelverbot für Raubfische. Wegen der neu angelegten Uferbereiche rief er dazu auf, mit Fahrzeugen noch längere Zeit Abstand zu halten und auch beim Betreten der Böschung Vorsicht walten zu lassen. Schusser kündigte noch eine Bepflanzung an.

Außerdem warb er für ein weiteres "gepflegtes Angelgewässer": den neu gepachteten Mühlweiher bei Trabitz. "Es ist bereits besetzt", gab er bekannt. Das Anangeln, jedes Jahr ein gesellschaftliches Erlebnis, wird nicht wie bisher am Filchendorfer Dorfweiher, sondern ebenfalls am Mühlweiher stattfinden. Der Vorsitzende lud dazu für 26. April nach Trabitz ein.

"Das Winterwetter war gut für das Bachgewässer." Dieses Resümee zog er für die Haidenaab. Denn wegen der langen frostfreien Zeit habe sich der Kormoraneinfall in dem Fließgewässer vermutlich im Rahmen gehalten. Keine Probleme, außer mit dem Wasserstand, habe es beim Rußweiher gegeben.

Eine gute Beteiligung bescheinigte Schusser dem Vorbereitungslehrgang für die staatliche Fischerprüfung. Er bedauerte die geringe Nachfrage beim Forellenräuchern, dem ersten Arbeitseinsatz dieses Jahres. "Es gibt viele Möglichkeiten, seine Arbeitsstunden abzuleisten", erklärte er dann und kündigte an, dass diese Pflicht künftig stets bis Jahresende erfüllt sein müsse. Die erste Gewässerbegehung 2015 wird am 29. März stattfinden. Treffpunkt dazu ist bei der Vereinshalle.

Über 50 Jungfischer

Jugendleiter Winfried Fröhlich berichtete von 54 aktiven Jungfischern. Da ein Großteil von ihnen bereits die Fischerprüfung abgelegt habe, sei ihre Teilnahme an den regelmäßigen Gruppenstunden erheblich zurückgegangen. Bester Fang sei ein knapp ein Meter langer Hecht im Jugendweiher gewesen. Fröhlich blickte des Weiteren auf das ausgerichtete Castingturnier beim Fischerfest, auf Pflege- und Besatzmaßnahmen am Jugendweiher sowie eine Fahrt zur Anglermesse in Neumarkt zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.