Beiersdorf will expandieren

Beiersdorf-Vorstandschef Stefan Heidenreich freut sich über ein cremiges Umsatzplus. Bild: dpa
Der Beiersdorf-Konzern mit seiner Weltmarke Nivea setzt auf neue Produkte und die Märkte in den wachsenden Schwellenländern. "2015 wird sicher eines der schwierigsten Jahre seit langem", sagte Vorstandschef Stefan Heidenreich am Freitag in Hamburg im Hinblick auf politische Unruheherde und weltweite Währungsturbulenzen. Der Gesamtkonzern solle wie seine Teilbereiche Konsumgüter und Tesa um drei bis fünf Prozent wachsen und die Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen leicht zunehmen. Das abgelaufene Jahr endete für den Konzern mit einem Umsatzplus von 2,3 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro und einem Gewinn nach Steuern von 537 Millionen Euro, nach 543 Millionen Euro im Vorjahr. Der rückläufige Gewinn sei auf einen Sondereffekt zurückzuführen, eine außerordentliche Abschreibung von 67 Millionen Euro auf das Geschäft in China. Die Dividende bleibt unverändert bei 70 Cent je Aktie.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hamburg (1951)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.