Bericht der Bahn: Inbetriebnahme könnte sich verzögern
Stuttgart 21 bald Stuttgart 23?

Die Bahn hat Kosten und Risiken des Projekts Stuttgart 21 nach rund drei Jahren nochmals genau überprüft. Mit dem Start des Tiefbahnhofs Ende 2021 wird es knapp. Archivbild: dpa

Stuttgart/Berlin. Beim umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 wackelt die angepeilte Inbetriebnahme Ende 2021. Zudem ist der finanzielle Puffer im Kostenplan geschrumpft. Das geht aus einem internen Bericht der Bahn hervor, den die Deutsche Presse-Agentur (dpa) einsehen konnte. Über das Papier aus dem Vorstand soll am Mittwoch im Aufsichtsrat des bundeseigenen Unternehmens beraten werden.

Das Risiko, dass das Projekt bis zu zwei Jahre später fertig werde, sei größer geworden, hieß es aus dem Umfeld der Kontrolleure. In dem Bericht sind die Ergebnisse der jüngsten Überprüfung des Zeit- und Kostenplans für Stuttgart 21 enthalten. Demnach muss der Finanzierungsrahmen von 6,526 Milliarden Euro für den neuen Tiefbahnhof in Stuttgart und mehrere Tunnel nicht erhöht werden. Allerdings liegt die Kostenprognose der Bahn inzwischen nur noch knapp darunter - bei 6,511 Milliarden Euro, sofern das Management nicht gegensteuert. Das von den Projektpartnern genehmigte Investitionsbudget liegt bei 5,987 Milliarden Euro. Also müsste die Bahn versuchen, 524 Millionen einzusparen. Bei dem Projekt sind laut Bahn-Gutachten seit 2012 durch externe Faktoren Kostenrisiken in Höhe von 623 Millionen Euro hinzugekommen. Allein 166 Millionen Euro davon gingen auf das Konto von verzögerten Baugenehmigungen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.