Böse Überraschung am Geldautomaten

Allein die Sparkassen haben in Deutschland rund 25 000 Geldautomaten. Bild: dpa

Als Sparkassenkunde beim Einkaufen mal eben bei einer Privatbank Geld abheben kann teurer werden. Deutsche Bank und Co heben die Gebühren für Fremdkunden nach fünf Jahren an. In der Branche schwelt seit langem ein Konflikt.

Geldabheben an einem fremden Terminal wird teilweise deutlich teurer. Privatbanken wie die Deutsche Bank oder die Commerzbank drehen an der Gebührenschraube. Jahrelang verlangten sie 1,95 Euro, nun müssen Verbraucher mehr zahlen, die ein Konto zum Beispiel bei einer Sparkasse oder Volksbank haben. Die Deutsche Bank und ihre Tochter Postbank kassieren seit Dienstag 3,95 Euro. Die Commerzbank will ab Oktober 3,90 verlangen. Andere Banken haben noch nicht entschieden. Bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken ist es teilweise noch teurer.

Verbraucherschützer kritisieren die Entgelte generell als zu hoch. "Der Vorgang selbst kostet nicht mal einen Euro", sagt Finanzexperte Frank-Christian Pauli vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV).

"Höhere Kosten"

Die Privatbanken begründen den Schritt mit höheren Kosten und dem Aufwand für den Betrieb der Automaten. "Die Kosten sind gestiegen und wir können nicht unter dem Marktpreis anbieten", sagt eine Commerzbank-Sprecherin. Nach Recherchen der dpa liegt die Preisspanne für Fremdabhebungen bei den Sparkassen, die den größten Marktanteil in Deutschland haben, im Schnitt bei etwa 4 bis 4,50 Euro. Die Spannbreite ist dabei groß. So lag das Entgelt von 80 Sparkassen, die die FMH Finanzberatung jüngst untersuchte, zwischen 2,95 und 5 Euro. "Die Frage ist, ob Sparkassen, die bisher wenig verlangen, jetzt auch an der Gebührenschraube drehen", sagt Sigrid Herbst von der Finanzberatung. Insgesamt nahm FMH 250 Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken unter die Lupe. Das Ergebnis: Sie verlangen im Schnitt 3,93 Euro fürs Abheben an fremden Geldautomaten.

Verbraucherschützer haben zwar Verständnis, dass die privaten Banken von der freiwilligen Begrenzung des Entgeltes abrücken. Sie hatten etwa fünf Jahre lang die Gebühren bei maximal 1,95 Euro gehalten. Eine gemeinsame Vereinbarung mit den Sparkassen sowie den Volks- und Raiffeisenbanken scheiterte. Sie wollten keine Höchstgebühr festlegen. Sparkassen und Genossenschaftsbanken argumentieren mit hohen Kosten für ihr engmaschiges Automatennetz.

"Angemessener Ausgleich"

"Es wäre im Interesse aller Kunden, wenn die deutschen Institute ihren alten Streit beilegen und einen angemessenen Kostenausgleich untereinander finden würden", fordert Pauli. Oft würden Verbraucher nur kleine Beträge an fremden Geldautomaten abheben "und für die sind vier bis fünf Euro Extrakosten einfach unangemessen hoch".

Die Sparkassen verfügen über 25 000 Geldautomaten. Die genossenschaftlichen Institute kommen auf 19 600 Geräte. Die Cash Group - Commerzbank, Deutsche Bank, Hypovereinsbank, Postbank sowie deren Töchter - haben etwa 9000 Geldautomaten im Inland. Kunden der Cash-Group-Banken bekommen weiterhin kostenlos Geld an den Automaten der Mitglieder. Wie viele Kunden die Erhöhung trifft, ist schwer abzuschätzen. So gehen beispielsweise bei der Commerzbank etwa 98 Prozent der Abhebungen auf Cash-Group-Kunden zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.