Bombardier: Zug-Sparte geht an die Börse

Der Konzern Bombardier will seiner Zug-Sparte mit einem Börsengang zu mehr Tempo verhelfen. "Wir bereiten uns darauf vor, dass wir im vierten Quartal in Frankfurt an die Börse gehen, dies ist jedoch immer abhängig von den Marktkonditionen", sagte Lutz Bertling, der Chef von Bombardier Transportation, am Freitag in Berlin. Der Erlös solle das Unternehmen finanziell flexibler machen und seinen Wert deutlicher herausstellen, hieß es. "Der klare Mehrheitseigentümer bleibt die kanadische Muttergesellschaft." Der kanadische Konzern baut neben Zügen auch Flugzeuge. Dieses Geschäft ist in der Sparte Bombardier Aerospace gebündelt. Im Zug-Geschäft ist Bombardier nach der angekündigten Fusion der chinesischen Hersteller CNR und CSR der weltweit zweitgrößte Anbieter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.