Bundesbank schließt Kapitel Lehman ab

Knapp sechseinhalb Jahre nach der Lehman-Pleite hat die Bundesbank ihre Altlasten aus der Insolvenz des US-Instituts erfolgreich abgearbeitet. Im Januar sei die Restforderung von rund 1,9 Milliarden Euro aus den Insolvenzmassen der deutschen Lehman-Tochter und der US-Muttergesellschaft beglichen worden, teilte die Notenbank mit.

"Wir haben am Ende eines sechseinhalbjährigen Verwertungs- und Insolvenzprozesses nicht nur unsere Ausgangsforderung über rund 8,5 Milliarden Euro erhalten", erklärte Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel. "Auch nach den hinzugekommenen Zinsforderungen und Verfahrenskosten von rund 0,8 Milliarden Euro kann nun eine schwarze Null festgestellt werden." Zum Zeitpunkt der Pleite der US-Investmentbank 2008 hatte die Bundesbank als Mitglied des Euro-Systems geldpolitische Forderungen gegenüber Lehman von 8,5 Milliarden Euro. Lehman hatte vor allem hochkomplexe Produkte wie Kreditpakete als Pfand für Zentralbankgeld hinterlegt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Frankfurt (2447)Main (1476)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.