Das Potenzial der Maxhütte

Zur Diskussion um das Denkmal Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg schreibt ein Leser aus Nordrhein-Westfalen:

Als Exil-Amberger wohne ich jetzt näher am Duisburger Nordpark als früher zur Maxhütte und nur etwas weiter von der atemberaubenden Zeche Zollverein in Essen, dem ehemaligen Stahlwerksareal Phoenix-Ost in Dortmund, sowie über 20 begehbaren Halden im Ruhrgebiet. Dort hat - ausgerechnet das immer geschmähte - NRW (vermutlich auch mit bayrischem Geld aus dem Länderfinanzausgleich) aus vielem nur scheinbar Nutzlosen aus seiner industriellen Vergangenheit etwas gemacht, das kulturellen Zwecken ebenso wie dem Freizeitbedürfnis der Bevölkerung, Kunst, Sport (Tauchen, Klettern, Gleitschirmfliegen, Radwandern etc.), dem Tourismus und inzwischen internationaler Aufmerksamkeit dient.

So ist es angesichts des angeborenen kreativen Potenzials der Oberpfälzer völlig unverständlich, dass das einzige nennenswerte Industriedenkmal an der Eisenstraße vor sich hinrostet und Konzepte wie finanzielle Mittel weit und breit Mangelware sind. Anders als für unsinnige Beschneiungsanlagen in Oberbayern. Das Regionalpolitikgeschwätz in Bayern schwadroniert über den Ausgleich von Standortnachteilen, die Unterstützung für strukturschwache Regionen, eine gezielte Regionalförderung zum Strukturwandel und das grundgesetzlich verankerte Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen.

Schloss Neuschwanstein ist im Prinzip nutzloser als ein Industriebauwerk wie die Maxhütte. Hat letzteres doch nicht nur dem Ego eines selbstverliebten Monarchen gedient, sondern den Menschen einer ganzen Region über lange Zeit Brot und Arbeit gegeben; die dafür auch noch mit den Umweltfolgen zu leben hatten und jetzt auf den zunehmend stahlfreien Edelrost schauen müssen. Mehr Zynismus geht nicht! Da wäre ein eigenwilliger Kini oder ein Dienstmann aus dem Himmel willkommen, auf dessen göttliche Eingebung zur Maxhütte die Bayerische Regierung noch immer vergeblich wartet. Vermutlich bis der Rost Tatsachen schafft, Bayern wieder Monarchie wird oder es Kreativität vom weißblauen Bayernhimmel schneit.

Carlheinz Swaczyna,47800 Krefeld
Weitere Beiträge zu den Themen: Nordrhein-Westfalen (2260)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.