Dax erneut von Nervosität belastet

Aktien: Am deutschen Aktienmarkt sind die Sorgen zurückgekehrt. Der Einbruch des Kupferpreises, schwache US-Einzelhandelsdaten und die wiedergekehrte Unsicherheit über weitere geldpolitische Schritte der Europäischen Zentralbank haben den Daxam Mittwoch kräftig belastet. Das Börsenbarometer ging mit einem Abschlag von 1,25 Prozent auf 9817,08 Punkten aus dem Handel und gab damit einen Teil seiner kräftigen Gewinne der vorangegangenen beiden Handelstage wieder ab.

Der MDaxfür die mittelgroßen Werte sank um 0,84 Prozent auf 17 264,56 Punkte, nachdem er am Vortag noch auf ein Rekordhoch geklettert war. Der Technologiewerte-Index TecDaxbüßte 0,94 Prozent auf 1421,63 Zähler ein.

Unter den Einzelwerten belastete der schwache Kupferpreis am deutlichsten die im MDax notierten Papiere von Aurubis. Die Aktien von Europas größter Kupferhütte verloren 7,49 Prozent. Auch Stahlwerte zeigten sich deutlich schwächer: Die Aktien von Klöckner & Co sanken um 4,50 Prozent und die von Salzgitterum 3,86 Prozent. Im Dax waren die Anteilsscheine von Thyssen-Kruppmit minus 5,68 Prozent größter Verlierer.

Europaweit zeigten sich die Börsen wieder schwach: So sank der Leitindex der Eurozone, derEurostoxx 50, um 1,41 Prozent auf 3089,67 Punkte. In den USA verbuchten der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss ebenfalls ein deutliches Minus. Auch die Nasdaq-Indizes standen tiefer.

Renten:DieUmlaufrenditebörsennotierter Bundeswertpapierestieg von 0,39 Prozent am Vortag auf 0,40 Prozent. DerRexstieg um 0,04 Prozent auf 139,92 Punkte. DerBund Futuregewann 0,38 Prozent auf 157,35 Punkte.

Euro:Der Kurs des Euro ist am Mittwoch weiter gefallen. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1775 (Dienstag: 1,1782) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8493 (0,8488) Euro. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.