Dax scheut Sprung über 10 000 Punkte

Aktien: Am Ende hat es doch nicht ganz gereicht: Der Dax blieb am Donnerstag denkbar knapp unter der viel beachteten Marke von 10 000 Punkten. Zwischenzeitlich fehlten dem Leitindex dank gut aufgenommener Konjunkturdaten keine acht Punkte, um erstmals seit dem Sommer wieder fünfstellig zu werden. Die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen fielen als wichtiger Taktgeber aus. Zum Handelsschluss stand der Dax 0,60 Prozent höher bei 9974,87 Punkten. Der Höchststand bei 10 050 Punkten aus dem Juni rückt zunehmend in Sichtweite.

Der MDax legte am Donnerstag um 0,26 Prozent auf 17 076,99 Punkte zu und der TecDax gewann 0,62 Prozent auf 1350,39 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex Eurostoxx 50 schloss 0,58 Prozent fester bei 3244,92 Punkten. In Paris und London entwickelten sich die Kurse einmal mehr uneinheitlich.

Neben guten Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone stützten der Finanzstabilitätsbericht der Europäischen Zentralbank (EZB) den Dax. Unternehmensseitig standen vor allem die Aktien des Chipherstellers Infineonim Fokus, die nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen am Dax-Ende um 2,39 Prozent nachgaben.

Dagegen sprangen die Lufthansa-Titel um 2,93 Prozent hoch. Der europäische Reise- und Freizeitsektor profitierte insgesamt von der anhaltenden Talfahrt der Ölpreise, welche den wichtigen Kostenpunkt Treibstoff verbilligt.

Renten:Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,63 Prozent am Vortag auf 0,60 Prozent. Der RentenindexRexstieg um 0,34 Prozent auf 138,74 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,26 Prozent auf 152,91 Punkte.

Euro:Der Kurs des Euro stieg. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,2480 (Mittwoch: 1,2475) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8013 (0,8016) Euro. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.