Defekte Airbags: Massenrückruf bei Toyota, Honda und Nissan

Defekte Airbags: Massenrückruf bei Toyota, Honda und Nissan (dpa) Nach Toyota und Nissan ruft auch Honda wegen möglicher defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata weitere Millionen Autos zurück. Wie der japanische Konzern am Donnerstag bekanntgab, sind weltweit 4,89 Millionen Autos betroffen. 1,74 Millionen Autos entfallen dabei auf den Heimatmarkt. Erst am Vortag hatten die beiden heimischen Konkurrenten Toyota und Nissan den Rückruf von zusammen 6,6 Millionen Autos angekündigt. Die Airbags kö
Nach Toyota und Nissan ruft auch Honda wegen möglicher defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata weitere Millionen Autos zurück. Wie der japanische Konzern am Donnerstag bekanntgab, sind weltweit 4,89 Millionen Autos betroffen. 1,74 Millionen Autos entfallen dabei auf den Heimatmarkt. Erst am Vortag hatten die beiden heimischen Konkurrenten Toyota und Nissan den Rückruf von zusammen 6,6 Millionen Autos angekündigt. Die Airbags können wegen mangelhafter Verarbeitung platzen. Dabei kommt es zu einer Explosion, die Teile der Metallverkleidung durch den Fahrzeugraum schleudern und zu schweren Verletzungen führen kann. Nissan sprach von Problemen beim Beifahrer-Airbag. Bei dessen Entfaltung könnte einer Sprecherin zufolge ein zu hoher Druck entstehen, durch den sich Teile vom Airbag-Gehäuse lösen könnten. Bereits 2013 und 2014 waren Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit dem Zulieferer zurückgerufen worden. Archivbild: dpa
Weitere Beiträge zu den Themen: Tokio (145)Kurz notiert (401124)Mai 2015 (7906)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.