Deutsche Arbeit bleibt teuer

Die Arbeitskosten in der deutschen Privatwirtschaft liegen um 30 Prozent über dem Schnitt in der Europäischen Union. Arbeitgeber bezahlten im vergangenen Jahr durchschnittlich 31,80 Euro je Stunde, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im EU-Schnitt gab es 2014 im Vergleich zum Jahr zuvor ein Plus von 1,4 Prozent auf 24,40 Euro, im Raum der Gemeinschaftswährung Euro betrug die Steigerung nur 1,2 Prozent. Am teuersten war Arbeit in Dänemark mit 42,00 Euro je Stunde, gefolgt von Belgien und Schweden. Auch im Nachbarland Frankreich (35,20) kostete die Stunde Arbeit mehr als in Deutschland. Am billigsten war es in Bulgarien (3,80). In der EU lag Deutschland auf Rang acht. Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wiesbaden (403)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.