Eigener Eindruck wichtiger als Siegel
Kurz notiert

Frankfurt.(dpa) Bei der Wahl des Pflegeheims ist den meisten Menschen der persönliche Eindruck wichtiger als zum Beispiel Qualitätssiegel. Einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) zufolge wollen 80,6 Prozent der Befragten eine Pflegeeinrichtung oder einen Pflegedienst immer einer gründlichen persönlichen Überprüfung unterziehen. Dabei wissen demnach zwei Drittel (66,1 Prozent) nicht oder nur zum Teil, wie sie die Qualität verlässlich selbst beurteilen sollen. Ihrem eigenen Eindruck oder Empfehlungen durch gute Freunde würden sie dennoch mehr Gewicht geben als etwa einer staatlich verordneten Prüfung.

Zwar wissen rund 60 Prozent (59,9) der Befragten, dass es staatlich vorgeschriebene Qualitätsprüfungen für Pflegeeinrichtungen gibt. Die Qualitätskriterien des Pflege-TÜVs kennt aber nur jeder Vierte (25,9) Prozent). Mehr als die Hälfte der Befragten (57,8 Prozent) ist um die Qualität von Pflegeeinrichtungen besorgt. Die DGQ befragte gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact 1032 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren.

Zusatzkosten bei Service-Angeboten

Hamburg.(dpa) Einkaufs-, Menü- oder Wäscheservice: Bei einigen Unfallversicherungen gibt es spezielle Assistance-Leistungen. Häufig richten sich die Angebote an Senioren. Doch Kunden sollten vor dem Abschluss einen kritischen Blick auf das Angebot werfen. "Häufig steckt weniger dahinter, als sich die Verbraucher davon versprechen", sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Die Dienstleistungen würden häufig nur vermittelt. Die Kosten müssten die Kunden extra zahlen.

Nach Angaben der Stiftung Warentest können Assistance-Leistungen aber durchaus praktisch sein. Für Senioren, die auf schnelle Hilfe angewiesen und nicht durch die Familie abgesichert sind, können diese Angebote Schutz bieten, erklärt Michael Nischalke von der Zeitschrift "Finanztest" der Stiftung Warentest.

Wichtig sei es, vor Abschluss der Versicherung genau zu prüfen, ob die Kosten für Hilfeleistungen vollständig übernommen werden. Auch die Mindestlaufzeit der Dienstleistungen von sechs Monaten sei eine Grundvoraussetzung, so Nischalke. Bei einigen Versicherungen ist ein umfassender Schutz schon unter 100 Euro im Jahr möglich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.