Eon: Öl- und Gassparte an Dea

Der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierte Förderkonzern Dea - Deutsche Erdöl AG - übernimmt das gesamt Öl- und Gasgeschäft von Deutschlands größtem Energieversorger Eon in Norwegen. Dies teilte Dea am Mittwoch mit. Die Transaktion im Wert von 1,6 Milliarden Dollar (rund 1,41 Milliarden Euro) umfasse Beteiligungen an 43 Lizenzen inklusive Partnerbeteiligungen an drei produzierenden Öl- und Gasfeldern. Die Gesamtproduktion belaufe sich auf 45 000 Barrel Öläquivalente pro Tag, wodurch sich die Tagesförderung von Dea in Norwegen auf 75 000 Barrel Öläquivalente fast verdoppele. Der Deal muss noch von norwegischen Behörden und der EU-Kommission gebilligt werden. Der krisengeschüttelte Energieriese baut im Zuge der Energiewende derzeit den Konzern um.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.