EU-Schutz für besondere Produkte

Böhmisches Glas, Carrara-Marmor oder Meissner Porzellan: Hochwertige Produkte des traditionellen Handwerks sollen nach dem Willen des EU-Parlaments geschützt werden. Sie sollen eine geschützte Herkunftsbezeichnung bekommen, wie sie für Nürnberger Bratwürste oder Schwarzwälder Schinken bereits existiert. Die EU-Parlamentarier stimmten am Dienstag mit großer Mehrheit für eine entsprechende Entschließung. Die EU-Kommission wird aufgefordert, einen Gesetzesvorschlag auszuarbeiten.

Die Debatte steht also erst am Anfang. Bis zu einem verbindlichen Beschluss wird noch einige Zeit vergehen. "Porzellan aus Berlin, Messer aus Solingen oder die Schwarzwälder Kuckucksuhr stehen für hohe Qualität, die man mit der Expertise am Herstellungsort verbindet", sagte die SPD-Europaabgeordnete Sylvia-Yvonne Kaufmann. Dieser Schutz sollte auch im Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und allen kommenden EU-Handelsverträgen verankert werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Straßburg (73)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.