EZB enttäuscht deutlich: Dax bricht ein

Aktien:Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Anleger am Donnerstag mit ihren geldpolitischen Maßnahmen vor den Kopf gestoßen. Vor allem die Details zur Ausweitung der gigantischen Anleihekäufe verfehlten die Erwartungen deutlich. DerDaxging steil auf Talfahrt und brach am Ende um 3,58 Prozent auf 10 789,24 Punkte ein. Damit rutschte der deutsche Leitindex wieder unter den viel beachteten 200-Tage-Durchschnittskurs, der als Gradmesser für den langfristigen Trend gilt. Dieser liegt derzeit bei rund 11 084 Punkten.

DerMDaxfiel um 2,52 Prozent auf 20 851,26 Punkte. DerTecDaxbüßte 1,97 Prozent auf 1836,71 Punkte ein.

Am Dax-Ende sackten die Papiere vonDaimlerum 5,34 Prozent ab. Eine hohe Vergleichsbasis sowie Schwierigkeiten beim SUV-Nachschub hatten dem Autobauer in den USA im November ein kräftiges Absatzminus eingebrockt. Allein sieben Index-Aktien wie etwaBayeroderDeutsche Telekombüßten mehr als 4 Prozent ein. Die zuletzt arg gebeutelten Anteilsscheine vonEonwaren der beste Dax-Wert mit einem Minus von lediglich 0,31 Prozent. Das Analysehaus Jefferies hatte sich positiv zu den Papieren des Versorgers geäußert.

Die europäischen Börsen gerieten ebenfalls stark unter Druck: DerEurostoxx 50sackte um 3,61 Prozent auf 3343,34 Punkte ab. In London schloss derFTSE 100mehr als 2 Prozent tiefer. In New York gab derDow Jones Industrialzum europäischen Handelsschluss hingegen nur leicht nach.

Renten:DieUmlaufrenditebörsennotierter Bundeswertpapiere stieg von 0,31 Prozent am Mittwoch auf 0,33 Prozent. DerRexlegte um 0,09 Prozent auf 140,57 Punkte zu. DerBund-Futurebrach um 1,55 Prozent auf 155,90 Punkte ein.

Euro:Der Kurs des Euro stieg. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,0671 (Mittwoch: 1,0612) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9371 (0,9423) Euro. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.