Fed bereitet Kopfweh

An der Börse in Frankfurt bereitete die Entscheidung der US-Notenbank Fed, die Leitzinsen auf dem historischen Tief zu belassen, einigen Händlern Kopfschmerzen. Der Dax reagierte entsprechend empfindlich. Bild: dpa

Vorerst keine Zinswende in den USA: Die US-Notenbank Fed hat die geplante Abkehr ihrer Nullzinspolitik verschoben. Hauptgründe sind eine schwächelnde chinesische Wirtschaft und Börsenturbulenzen.

Der Leitzins bleibt unverändert auf dem Rekordtief zwischen null und 0,25 Prozent, wie die Federal Reserve (Fed) am Donnerstagabend in Washington mitteilte. Die Aktienmärkte reagierten unterschiedlich. Während es an den Börsen in den USA, Japan und Deutschland Verluste gab, profitierten chinesische Aktien. Für China und andere Schwellenländer sind niedrige US-Zinsen gute Nachrichten - denn manche Experten befürchten Kapitalabflüsse von dort, wenn die US-Zinsen steigen.

Verluste im Dax

Die wichtigsten Aktienindizes in China stiegen leicht. Dagegen startete der deutsche Leitindex Dax am Freitag mit Kursverlusten. Am späten Vormittag lag er mit mehr als einem Prozent im Minus. An der Wall Street verlor der Dow Jones 0,39 Prozent. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte in Tokio fiel um 1,96 Prozent.

Analysten begründeten die verhaltenen Reaktionen der Börsianer mit gestiegenen Unsicherheiten nach der Zinsentscheidung. "Mit der aufgeschoben Zinswende in den USA ist die Unsicherheit über die künftige Zinsentwicklung und den Weg der Wirtschaft weiter gestiegen", sagte Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel. Die US-Geldpolitik ist für die gesamte Weltwirtschaft von hoher Bedeutung. Sind die Zinsen in den USA höher als im Ausland, zieht das internationales Finanzkapital an und lässt damit den Kurs des US-Dollar steigen. Davor zittern vor allem Schwellenländer, in die in den Jahren der Nullzinsen viel Anlegergeld floss und deren Unternehmen sich stark in Dollar verschuldet haben. Mit dem ersten Zinsschritt der Fed seit der Finanzkrise 2008 rechnen die meisten Währungshüter dennoch noch bis Ende des Jahres.

Warten auf Dezember

Zur aktuellen Entscheidung teilte der Fed-Offenmarktausschuss nach einer zweitägigen Sitzung mit: "Globale wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen könnten die Konjunktur bremsen." Das sich verlangsamende Wachstum in anderen Ländern müsse genau beobachtet werden und sei ein wichtiger Grund für die Vertagung der Zinserhöhung gewesen, sagte Fed-Chefin Janet Yellen. Mit ihrem Entschluss erhöhen die Notenbanker den Druck, in einer der beiden Sitzungen Ende Oktober und Mitte Dezember tätig zu werden. Beim nächsten Treffen im Oktober handelt es sich um eine Sitzung ohne anschließende Pressekonferenz, auf der traditionell keine großen Entscheidungen zu erwarten sind. Viele Beobachter haben daher nun den Dezember im Blick.

Der US-Zins, zu dem Banken Zentralbankgeld leihen können, verharrt seit dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise Ende 2008 auf seinem historisch niedrigen Niveau. Vor dem Hintergrund globaler Unsicherheiten hatten der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank die Fed aufgefordert, vorerst von einer Zinsanhebung abzusehen. Die Verknappung des billigen Geldes würde Anleger noch nervöser machen, so die Befürchtung.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.