Finanzpolster für die Griechen

Zur Verhinderung neuer Finanzturbulenzen soll Griechenland von den Euro-Partnern eine vorbeugende Kreditlinie bekommen. Dafür gebe es im Kreis der Euro-Finanzminister eine "starke Unterstützung", sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem in der Nacht zum Freitag nach Beratungen in Brüssel. Es gibt Handlungsdruck, denn das Rettungsprogramm der Europäer läuft Ende des Jahres aus.

Die neue Kreditlinie wäre eine Art Finanzpolster, das vom Euro-Rettungsschirm ESM erstmals zur Verfügung gestellt wird. Eine Entscheidung dazu soll bis Dezember gefällt werden. Im Gespräch ist laut Diplomaten, die nicht genutzten 11,4 Milliarden Euro aus dem alten Hilfsprogramm umzuwidmen, die für Banken-Finanzspritzen gedacht waren. "Wir können altes Geld nutzen, nicht neues Geld", sagte der finnische Ressortchef Antti Rinne.
Weitere Beiträge zu den Themen: Athen (476)Brüssel (695)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.