Friseurbranche steigert Umsatz um 200 Millionen Euro
Männliche Kunden als Hoffnungsträger

Die Models (von links) Lilian, Kai, Ulrike und Ronja haben am Montag in Düsseldorf schon einmal Frisuren für Frühjahr und Sommer präsentiert, die sich an den 1960er Jahren orientieren. Am Freitag beginnt in Düsseldorf die Branchenschau "Top Hair", zu der die Veranstalter rund 30 000 Fachbesucher erwarten. Bild: dpa

Düsseldorf. Die rund 80 000 Friseursalons in Deutschland haben 2015 von der steigenden Bereitschaft vieler Kunden profitiert, für Schönheit und Körperpflege tiefer in die Tasche zu greifen. Nach Berechnungen des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks konnte sich die Branche über ein Umsatzplus von rund 200 Millionen Euro auf etwa 6,2 Milliarden Euro freuen.

Vor allem bei Frauen seien zunehmend neben dem Schnitt auch Haarfärbungen gefragt, berichtete die Branchenexpertin und Chefredakteurin der Zeitschrift "Top Hair", Rebecca Kandler, am Montag. Bei Männern seien dagegen derzeit exakte Haarschnitte im Trend, die häufiger nachgeschnitten werden müssten. Hoffnungsträger der Branche seien die männlichen Kunden, die sich zunehmend etwa in spezialisierten "Barber Shops" den Bart stutzen lassen könnten, berichtete Kandler. Gefragt seien auch spezialisierte Salons etwa für blonde Haare.

Nach Jahren mit wachsenden Salon-Zahlen sei der Trend zu immer mehr Neueröffnungen in Deutschland gestoppt, hieß es weiter. Zur Friseur-Messe Top Hair (4. bis 6. März) erwarten die Veranstalter in Düsseldorf etwa 30 000 Fachbesucher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.