Gefährliche Ablenkung
Verbrauchernotizen

Bonn.(dpa) Viele junge Radfahrer sind im Straßenverkehr mit Kopfhörern unterwegs. Fast jeder zweite Radler (46 Prozent) bis zu einem Alter von 34 Jahren gibt an, regelmäßig oder hin und wieder mit Knopf im Ohr zu fahren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Auch unter jungen Fußgängern ist der Anteil der Kopfhörerträger groß. Mehr als jeder zweite (54 Prozent) ist demnach zu Fuß mit Musik unterwegs. Über alle Altersklassen hinweg trägt jeder fünfte Fußgänger (22 Prozent) und fast jeder fünfte Radfahrer (19 Prozent) Kopfhörer. Fast jeder Dritte der Befragten (30 Prozent) sagt außerdem, dass er bereits in eine gefährliche Situation geraten ist, weil andere Fußgänger oder Radfahrer einen Stöpsel im Ohr hatten.

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat weist darauf hin, dass laute Musik die Wahrnehmung im Straßenverkehr stört. Laut Gesetz ist das Tragen von Kopfhörern für Radfahrer zwar grundsätzlich erlaubt. Allerdings gibt

Kopfhörer und Smartphone können Radfahrer im Straßenverkehr schnell vom Wesentlichen ablenken. Bild: hfz
die Straßenverkehrsordnung die Einschränkung, dass der Nutzer eines Fahrzeugs dafür verantwortlich ist, dass sein Gehör nicht beeinträchtigt wird. Ob das Tragen von Kopfhörern rechtswidrig ist, hängt demnach von der Lautstärke der Musik ab. Als Orientierung dient ein Grundsatzurteil aus dem Jahr 1987 vom Oberlandesgericht Köln. Laut Gericht sind Kopfhörer beim Radfahren untersagt, wenn die eingestellte Lautstärke zu hoch ist.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.