Gespalten in die Zukunft

Nach dem großen Rivalen Eon vollzieht jetzt auch RWE eine rigorose Neuausrichtung - und erhält grünes Licht vom kompletten Aufsichtsrat. Bringt die Abspaltung des Öko-Geschäfts die erhoffte Ertragswende?

Bei Deutschlands zweitgrößtem Energiekonzern RWE ist der Weg für den geplanten radikalen Umbau mit der Abspaltung des Ökostrom-Geschäfts frei. Der gesamte Aufsichtsrat gab Vorstandschef Peter Terium am Freitag in Essen Rückendeckung für die historische, zuvor auch umstrittene Neuausrichtung im kommenden Jahr. Die Bereiche alternative Energien, Netze und Vertrieb sollen in einer neuen Tochter gebündelt werden. Für diese Gesellschaft ist dann auch ein Börsengang geplant, der frisches Geld für Investitionen in die Kasse spülen soll. Das klassische Geschäft mit den Kohle-, Gas- und Atomkraftwerken sowie der Energiehandel bleiben im RWE-Mutterkonzern.

Sinkende Gewinne

"Von dieser Entscheidung geht das klare Signal aus, dass wir unsere Antwort auf die Energiewende gefunden haben", kommentierte Terium die Unterstützung durch das Kontrollgremium. RWE leidet unter rasant sinkenden Gewinnen. Das liegt vor allem am Verfall der Strompreise im Großhandel, den der anhaltende Boom der Öko-Energien ausgelöst hat. Wegen der unsicheren Aussichten machten Investoren zuletzt einen Bogen um RWE. "Wir stärken mit diesem Umbau unsere Investitionskraft für die Energiewelt von morgen und damit auch die Zukunftsfähigkeit der gesamten RWE", sagte Chefaufseher Manfred Schneider.

Auch die oft kritischen einflussreichen kommunalen Aktionäre sprachen sich für Teriums Kurs aus. "Wir begrüßen, dass das Management eine zukunftsträchtige Konzernperspektive entwickelt hat, die die kommunalen Aktionäre schon länger gefordert haben", hieß es in einer Mitteilung der beiden Kommunalverbände. Städte und Kreise vor allem aus Nordrhein-Westfalen sind bei RWE eine Macht. Sie halten rund ein Viertel der Anteile und stellen 4 der 20 Aufsichtsräte.

Lob für Teriums Konzept kam auch von den Gewerkschaften. "Angesichts der radikalen Veränderungen in der Energielandschaft ist das ein notwendiger und richtiger Schritt", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske, der zudem auch Vize-Aufsichtsratschef bei RWE ist.

Tochter größer als Mutter

Bei der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hofft man, dass der Aufspaltung keine Jobs zum Opfer fallen. Die Sicherung der Beschäftigung sei ein zentraler Punkt, sagte ein IG-BCE-Sprecher der Zeitung "Neues Deutschland" (Samstag). Die neue RWE-Tochter wird deutlich größer als die Mutter. Allein zwei Drittel der derzeit rund 60 000 RWE-Beschäftigten sollen in der neuen Gesellschaft arbeiten, rund 70 Prozent des für 2015 erwarteten Betriebsgewinns kommen aus deren Geschäften. Der "alte" Konzern will langfristig die Mehrheit an der neuen Gesellschaft behalten.
Weitere Beiträge zu den Themen: E.on (31)RWE (15)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.